Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Donaueschingen

Mehr als 300 Künstler bilden die Donaueschinger Musiktage

Die Donaueschinger Musiktage wagen im 95. Jahr ihres Bestehens künstlerische Experimente mit moderner Unterhaltungsmusik.

14.10.2016

Von dpa/lsw

Donaueschingen. In einzelnen Werken werde unter anderem dem Phänomen des deutschen Schlagers der 60er und 70er Jahre sowie der modernen Popmusik nachgegangen, sagte Festivalchef Björn Gottstein zum Auftakt des drei Tage dauernden Festivals am Freitag in Donaueschingen. Auch ein experimenteller Techno-Künstler werde bei dem bis Sonntag dauernden Festival auftreten. Zudem untersuche ein ungarischer Komponist die Wirkung des mythischen Sirenengesangs. Hinzu kämen mehrere Orchesterkonzerte sowie Klanginstallationen.

Die 1921 gegründeten Donaueschinger Musiktage, die jährlich vom Südwestrundfunk (SWR) organisiert werden, sind nach eigenen Angaben das weltweit älteste und bedeutendste Festival für Neue Musik. Es werden, wie in den Vorjahren, rund 10 000 Konzertbesucher erwartet. Spielen werden den Angaben zufolge insgesamt 280 Musiker. Hinzu kommen 23 Komponisten und Klangkünstler.

Auf dem Programm stehen in diesem Jahr 17 Uraufführungen, sagte Gottstein. Geplant waren ursprünglich 18 Uraufführungen, doch eines der Werke wurde den Angaben zufolge nicht rechtzeitig fertig.

Allein sechs Uraufführungen in Donaueschingen bestreitet das neu gebildete SWR Symphonieorchester. Es wird erstmals bei dem Festival auftreten. Hinzu kommen weitere zeitgenössische Ensembles wie das Klangforum Wien und das in Freiburg ansässige Ensemble Recherche.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Oktober 2016, 08:33 Uhr
Aktualisiert:
14. Oktober 2016, 15:31 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Oktober 2016, 15:31 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen