Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mehrzahl

16.11.2016

Von Gebhard Bock

So sprach der Rechtschaffene mit dem einfachen Weltbild: Endlich kann ich einen Präsidenten wählen, der mir Recht und Unrecht nennt. Er wählte Trump.

So sprach der Ängstliche: In eurem Kollektiv will ich sein, das stark ist und mich zu schützen vermag, in dem ich Anerkennung finden kann. Er wählte Trump.

So sprach der Machtgläubige: Wir brauchen einen starken Präsidenten, der allen anderen zeigt, wo es langgeht. Er wählte Trump.

So sprach der Enttäuschte: Ich habe euch geglaubt und schmerzhaft war es, eure Lügen zu erkennen. Nun lecke ich meine Wunden, will nicht länger alleine leiden. Er wählte Trump.

So sprach der Wütende: Wie lange noch glaubt ihr, mich belügen und betrügen zu können? Dem will ich nun ein Ende setzen. Er wählte Trump.

So sprach der normale Mensch: Ich glaubte an die Demokratie und musste erkennen, dass es eine Finanzokratie ist. Nun wähl‘ ich euch ab. Er wählte Trump.

Sie waren in der Mehrzahl.

Zum Artikel

Erstellt:
16. November 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
16. November 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. November 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort