Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mein ein, mein alles

Mein ein, mein alles

Französisches Liebesdrama: Nach einem Skiunfall überdenkt eine junge Frau die Beziehung zum Vater ihres Sohns.

Mein ein, mein alles

Mon roi
Frankreich 2015

Regie: Maïwenn Le Besco
Mit: Vincent Cassel, Emmanuelle Bercot, Louis Garrel

126 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.02.2016
  • Thomas Volkmann

Ein Leben mit Aufs und Abs ist ganz nach dem Geschmack des feierlustigen Restaurantbesitzers Georgio (Vincent Cassel). Seine Frau Tony (Emmanuelle Bercot) hingegen würde sich das Leben mit dem Temperamentbolzen geregelter wünschen. In einem Disput unterstreicht sie dies mit einer waagrechten, glättenden Handbewegung. Übersetzt in ein Elektrokardiogramm, wäre sie seiner Meinung nach tot, sein Lebensstil hingegen verhieße Leben.

Die als junge Frau einmal mit Luc Besson liierte Regisseurin Maïwenn Le Besco erzählt in ihrem Beziehungsdrama von den Aufs und Abs einer Beziehung, deren anfängliche Glücksmomente sich verkehren in einen alptraumhaften Krieg der Emotionen. Der in seinem Verhalten manipulative Georgio macht keinen Hehl daraus, ein mieser und unzuverlässiger Partner zu sein. Er bezeichnet sich selbst sogar als „König der Arschlöcher“ und findet das auch noch toll - und rückt ihr schon Minuten nach der Scheidung wieder auf den Pelz. Cassel ist in dieser Rolle stark, leider aber auch ein wenig eindimensional gezeichnet. Dass sie immer wieder zu ihm zurückkehrt, liegt aber auch am gemeinsamen Kind, das er sich so sehnlich gewünscht hatte. Verabreicht wird das Ehedrama in Rückblenden, als Tony nach einem Kreuzbandabriss in der Reha Zeit hat, über die rund zehn Jahre dieser Beziehung nachzudenken. Ob ihr Skiunfall eine Folge ihrer psychologischen Verfassung gewesen sein könnte, wie eingangs in einem Arztgespräch anklingt, wird nicht weiter vertieft, schwingt als Fragezeichen aber mit.

Emmanuelle Bercot erhielt für ihre Rolle in Cannes den Darstellerpreis. Zurecht, wie nicht nur jene Szene zeigt, in der es ihr in leicht angeschickertem Zustand gelingt, Georgio in Anwesenheit von Freunden die Meinung zu geigen. Ob niedergeschlagen oder vom Glück erfüllt, sie spielt das Leben der Tony mit Bravour.

Knisterndes Beziehungsdrama mit Gefühlsachterbahn und starken Hauptdarstellern.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.02.2016, 14:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige