Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mein erstes Wunder

Max-Ophüls-Preis-gekrönte Liebesgeschichte zweier Elfjähriger, von denen einer Mitte vierzig ist.

Max-Ophüls-Preis-gekrönte Liebesgeschichte zweier Elfjähriger, von denen einer Mitte vierzig ist.

MEIN ERSTES WUNDER
Deutschland

Regie: Anne Wild
Mit: Henriette Confuzius,Leonard Lansink,Juliane Köhler

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Wie in so vielen deutschen Debütfilmen der letzten Zeit geht es auch in diesem ums Erwachsenwerden – allerdings unter einem sehr brisanten Aspekt. Im Mittelpunkt steht das Mädchen Dole, das mit ihrer Mutter und deren neuem Lover Urlaub an der Ostsee macht. Die Elfjährige ist noch von arg kindlichem Gemüt: Sie schaukelt gern, balgt mit Mama unter der Bettdecke und glaubt an Zauberwelten am Meeresgrund.

Eines Tages trifft sie Hermann (Leonard Lansink), der ganz ähnlich gestrickt ist – mit dem Unterschied, dass er fast 40 Jahre älter ist. Wenn er mit fremden Kids Strandburgen baut, ist der Familienvater in seinem Element. Doch zwischen Dole und Hermann bleibt es nicht beim Spiel mit Sandschäufelchen; die beiden ergreift eine tiefe Zuneigung, die auch nach dem Urlaub nicht verlöschen will. Als der Druck der Angehörigen auf die Beziehung immer stärker wird, beschließen die beiden zu fliehen ...

Ein Verhältnis zwischen Mädchen und Mann? Da tauchen gleich Horrorszenarien von geifernden Kinderschändern vor dem Medien-geschulten geistigen Auge auf. Tatsächlich war es für Wild nicht einfach, den Film zu realisieren. Ein potenzieller Geldgeber winkte erschrocken ab, nachdem er von dem Thema erfahren hatte. Nach der Premiere gab es Stimmen, die sich solche Kinostoffe energisch verbaten.

Wer den Film sieht, kann darüber nur den Kopf schütteln, denn es gibt in „Mein erstes Wunder“ nicht auch nur die Andeutung einer sexuellen Handlung. Andererseits lässt die Regisseurin keinen Zweifel daran, dass es um mehr geht als ein kumpelhaftes Geplänkel zwischen Kind und Kindskopf. Mit sanftem Pathos schildert sie, wie sich Sympathie in Seelenverwandtschaft und Seelenverwandtschaft in Liebe verwandelt.

Das spiegelt sich besonders im faszinierenden Spiel der jungen Hauptdarstellerin Henriette Confurius, die mit jeder Filmminute ein bisschen mehr von ihrer Kindheit abstreift, reifer wird, und dabei auch äußerlich Attraktivität gewinnt. Lolita-Erotik oder gar Sex hat in diesem Universum jedoch keinen Platz. Wild: „Für dieses Mädchen, das noch nicht einmal in der Pubertät ist, ist Sexualität überhaupt keine Ausdrucksform. Es geht um Liebe, und das bedeutet auch, Grenzen zu respektieren.“ Entsprechend war das Tübinger Publikum bei der Vorpremiere eher gerührt als geschockt.

Das mag mit daran liegen, dass der Film eine gelungene Variation des Klassikers „Unmögliche Liebe behauptet sich gegen alle Anfeindungen“ ist. Darüber hinaus geht es der Regisseurin aber schon auch darum, die aufgeputschte Kinderschänder-Debatte zu beruhigen: „Ich möchte die schrecklichen Dinge, die passiert sind, nicht verharmlosen. Aber wenn Leute behaupten, dass eine solche Beziehung nur auf Missbrauch beruhen kann, stimmt das einfach nicht.“ Insofern sei der Film auch ein „Gegenentwurf zu den Bildern, die bei diesem Thema sofort in den Köpfen entstehen.“

Anne Wild, die schon die Drehbücher für „Was tun, wenn’s brennt“ und den TV-Film „Die Geiseln von Costa Rica“ (nach den Erlebnissen der Mössingerin Nicola Fleuchaus) schrieb, hat mit „Mein erstes Wunder“ kein Meisterwerk abgeliefert, aber einen weiteren aufrichtigen und angenehmen Film über das Heranwachsen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige