Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mexican

Sommerlich-luftige Krimikomödie, der etwas zu früh die Puste ausgeht.

Sommerlich-luftige Krimikomödie, der etwas zu früh die Puste ausgeht.

THE MEXICAN
USA

Regie: Gore Verbinski
Mit: Julia Roberts, Brad Pitt, James Gandolfino

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Damit die zahlende Kino-Kundschaft auch während der Hundstage bei der Stange bleibt, hat Hollywood raffinierterweise den Sommerfilm erfunden. Sein Merkmal ist die sanfte Spannung, deren ruhiger Fluss von keinem strapaziösen Adrenalinstoß unterbrochen wird. Ferner soll man häufig schmunzeln, ohne sich aber angstrengt den Bauch halten zu müssen vor Lachen. Auch eine Prise Tragik darf nicht fehlen, sofern sie nur nicht allzu düster aufs Gemüt schlägt. Ein Sommerfilm soll einen wie eine Ventilatorbrise umwehen und am Ende wie frisch geduscht in die Hitze entlassen.

Über weite Strecken erfüllt "Mexican" diese Vorgaben zur vollen Zufriedenheit. Man kann sich so richtig schön in den Kinosessel kuscheln und von Brad Pitt und Julia Roberts den Bauch kraulen lassen. Kein noch so gelinder Schock stört den luftigen Lauf der Dinge, außer vielleicht der, dass das Superstar-Duo fast den gesamten Film über getrennt agiert.

Pitt mimt einen Unglücksraben von Kleinganoven, dessen Tollpatschigkeit eine mörderisch-heitere Alles-geht-schief-und-eine-Katasrophe- jagt-die-nächste-Geschichte heraufbeschwört. Feiner gesponnen und von zarterer Komik ist der Parallel-Plot: Viele tausend Kilometer entfernt gerät Julia Roberts in die Fänge eines (von James Gandolfino schön bärig gespielten) Entführers, der sich indes als höchst manierlich, schwul und einfühlsamer Gesprächspartner in Sachen Beziehungsknatsch entpuppt.

Schade ist nur, dass in der letzten halben Stunde die im Grunde völlig bedeutungslose Geschichte (es geht um die Beschaffung einer antiquarischen Pistole) so umständlich zu Ende erklärt wird, dass man fast schon wieder durchgeschwitzt aus dem Kino kommt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige