Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Schneekugeln in Goldfolie als mehrdeutige Symbole

Michael Schönfeld will auf die Unbeständigkeit vermeintlicher Werte hinweisen

Mehrere riesige Schneekugeln, etwa 1,50 Meter hoch, hat der Dettinger Michael Schönfeld gerollt, als der Schnee so richtig schön klebte. Dann hat er die schweren Kugeln dort, wo sie gerade lagen, auf Dettinger Wiesen, in große Bahnen von Goldfolie gehüllt, hat das Ganze gefilmt und fotografiert und sich so seine Gedanken dazu gemacht.

02.11.2012

Dettingen. Schönfeld, Rektor der Maria-Sibylla-Merian-Realschule in Dußlingen, hat Kunst studiert und will die Kugeln denn auch als Kunst verstanden wissen: Land Art nennt sich das Genre, Kunst unter freiem Himmel, mit natürlichen Materialien, die sich unter den äußeren Einflüssen verändern.

„Das Wetter macht, was es will und Sonne lässt die Dinger schmelzen“, teilt Schönfeld mit. Die wegschmelzenden Kugeln als Wert, der Beständigkeit vortäuscht. Kugeln, die aber auch den Acker wässern und so den Weizen, „das Gold der Ernte“, wachsen lassen. „Goldbarren“, so der Dettinger Verpackungskünstler, „kann man nicht essen“. Wie sich die Folie leise im Wind bewegt, ist in einem kurzen Film auf Youtube im Internet zu sehen. Zum Ansteuern reichen die Stichworte „Goldkugeln, Wrapping, Täuschung“. ing / Privatbild

Michael Schönfeld will auf die Unbeständigkeit vermeintlicher Werte hinweisen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.11.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball