Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ganz unten

Millionen her, Herr Ackermann!

Diese Krise sei die schlimmste seit 1945, erklärten die Ökonomen. Dass er in einen Abgrund geschaut habe, sagte der Finanzminister – und spendierte den Banken viele Milliarden Euro. Die Betriebe profitierten von Konjunktur-Kohle und Kurzarbeitergeld. Mittlerweile geht?s vielen Unternehmen wieder besser, der Export brummt regelrecht.

27.08.2010

Die deutsche Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal um 2,2 Prozent. Banken machen längst wieder Milliarden-Profite. In deren Chefetagen werden Boni verteilt, als sei gar nichts passiert. Deutsche-Bank-Chef Ackermann kann die Hand erneut zum „Victory“-Zeichen heben: Gewonnen!

Und die Verlierer? Müssen wohl noch eine ganze Weile darauf warten, dass es wieder aufwärts geht. Zum Beispiel die Stadt Tübingen. Auch wenn die Steuerprognosen aktuell etwas optimistischer sind: Die Schulden könnten bis 2013 von 22 auf 70 Millionen Euro wachsen – trotz aller Konsolidierungsbemühungen. Grundsteuer, Parkplatz- und Kita-Gebühren werden erhöht, demnächst wohl auch die Gewerbesteuer.

Zugleich legte die Verwaltung ein 6,6-Millionen-Sparpaket vor, das es in sich hat. Mancher Verein klagt nun über Grausamkeiten – doch am schlimmsten trifft es die Verwaltung selbst: 60 Jobs, das sind gut fünf Prozent aller städtischen Stellen, sollen gestrichen werden. Macht 2,4 Millionen Euro, die die Rathausspitze von 2013 an Jahr für Jahr aus dem Verwaltungshaushalt rausbrechen will.

Dabei mögen einzelne Sparvorschläge sogar Sinn machen – etwa die Zusammenlegung der zwei Telefonzentralen von Rathaus und Bürgeramt. Auch die neue Schließanlage samt Zugangs-Chips für Rathausbeschäftigte klingt vernünftig. Die Hausmeister müssen nun nicht mehr ganz frühmorgens auf- und abends abschließen. Das spart Arbeitszeit – und die Stelle eines Hausmeisters, der kürzlich in den Ruhestand ging. Doch mit solchen Ideen, das sagt auch OB Boris Palmer, hätte man allenfalls einige 100 000 Euro zusammengekratzt. Was umgekehrt heißt: In manchen Verwaltungsabteilungen wird es nun eng. Das Technische Rathaus etwa bräuchte schon heute mehr Mitarbeiter – doch dort sollen zwölf Jobs wegfallen.

Das alles ist unschön – für die zunehmend gestressten Beschäftigten genauso wie für die Bürger, die künftig sprichwörtlich in Warteschleifen hängen bleiben. Doch welche Alternativen hat die Stadt? Noch mehr Schulden machen und den Haushalt – unter Protest – vom Regierungspräsidium kassieren lassen? Keine gute Idee: Das RP würde wohl noch härter sparen. Dann doch lieber das eigene Sparpaket. Und bei Ackermann & Co anklopfen: Her mit den Millionen!

Volker Rekittke

Ein Soli für die Kultur: Kulturförderabgabe für Tübingen im Gespräch 02.11.2010 Klänge, Kapriolen, Kürzungen: Zum Auftakt der Jazz- und Klassiktage gab’s Musik und Mahnungen 18.10.2010 Festival ernsthaft bedroht!: Den Tübinger Jazz & Klassik Tagen geht das Geld aus 13.10.2010 Abgewatscht gefühlt: Jazz- und Klassiktage wehren sich gegen Kürzungspläne 08.10.2010 Entscheidungshilfe für die Stadt: Tübingen lässt die Tübinger den Rotstift ansetzen 15.09.2010 Schlussakkord?: Das Tübinger Kammerorchester auf der Kippe 03.09.2010 Der Speck ist längst ab: Das Tübinger Sparpaket trifft auch Verwaltung und Service 28.08.2010 Ganz unten: Millionen her, Herr Ackermann! 27.08.2010 Serie zum Sparhaushalt und der Kultur: Aus zwei mach eins: die Jazz-Vereine 26.08.2010 Streichkonzert mit Misstönen: Sparhaushalt: Die Stadt geht auch an die Kultur-Zuschüsse 21.08.2010 Kommentar: Die Kulturpolitik fährt auf Sicht 21.08.2010

Zum Artikel

Erstellt:
27. August 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
27. August 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. August 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen