Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gelockerte Regelung

Mindestlohn: Weniger Bürokratie für Geschäfte

Die Handwerkskammer Reutlingen begrüßt die angekündigte Entschärfung der Mindestlohn-Regeln. Dabei wird vor allem die Aufzeichnungspflicht gelockert.

01.07.2015
  • st

Reutlingen/Bund.Laut Ankündigung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, die gestern ihre Halbjahresbilanz zum Mindestlohn zog, soll die Pflicht zur Aufzeichnung von Beginn, Ende und Dauer der Arbeitszeit entfallen, wenn das regelmäßige monatliche Entgelt in den letzten zwölf Monaten mindestens 2000 Euro brutto betragen hat.

„Die Handwerkskammer Reutlingen hatte bereits nach Inkrafttreten des Gesetzes den festgelegten monatlichen Mindestbruttolohn von 2958 Euro als zu hoch bezeichnet und eine Absenkung der Grenze gefordert“, erklärt dazu Joachim Eisert, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Reutlingen.

Ärgerlich seien weiterhin die unangemeldeten Kontrollen des Zolls in Ladengeschäften. Es irritiere nicht nur das Personal, sondern auch Kunden, wenn Beamte das Geschäft in voller Uniform mit Pistolen im Halfter betreten. Dies müsse dringend geändert werden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.07.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball