Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Minister hält Klinikschließungen für unumgänglich
Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne). Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Minister hält Klinikschließungen für unumgänglich

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) hält die Schließung von Krankenhäusern in den kommenden Jahren für «unumgänglich».

02.01.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Es werde einen «Konzentrationsprozess hin zu größeren und leistungsfähigeren Einheiten» geben, sagte er der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Dienstag). Dem Bericht zufolge gibt es derzeit noch rund 250 Klinikstandorte im Südwesten. «Es könnte sein, dass wir irgendwann bei 200 landen werden», sagte Lucha den Zeitungen.

Die Mittel aus dem Krankenhausstrukturfonds des Bundes müssten so eingesetzt werden, dass Kapazitäten gebündelt und leistungsstärkere Angebote möglich gemacht würden. Unterstützung kommt von der AOK: «Die Gelder müssen zwingend in zukunftsorientierte Projekte wie zum Beispiel in den Abbau unsinniger Doppelstrukturen investiert werden», sagte Vorstandschef Christopher Hermann den Zeitungen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.01.2017, 19:29 Uhr | geändert: 02.01.2017, 18:51 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball