Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Miss Undercover 2

Fortsetzung der Actionkomödie mit Sandra Bullock als resoluter FBI-Agentin.

Fortsetzung der Actionkomödie mit Sandra Bullock als resoluter FBI-Agentin.

MISS CONGENIALITY 2
USA

Regie: John Pasquin
Mit: Sandra Bullock,Regina King,William Shatner

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • ST

Einen Sexpapst stellt man sich anders vor. Liam Neeson lässt Alfred Kinsey, dessen Geschlechterstudien in den 40er Jahren das prüde Amerika aufschreckten, mit steifem Kragen und schief sitzender Fliege wie den Buchhalter des Sex aussehen. Und anders als die Kinobiografien über Ray Charles oder Howard Hughes berichtet „Kinsey“ nicht von einer Existenz zwischen Höhenflug und Absturz, sondern von einem Leben für die Wissenschaft.

Regisseur Bill Condon führt vor, wie der Zoologe zufällig die menschliche Sexualität als Studienobjekt entdeckt. Mit der gleichen Akribie, die er der Gallwespe zukommen ließ, sammelt er nun Sex-Daten, führt tausende Interviews und schockt die Öffentlichkeit mit Erkenntnissen, dass 92 Prozent aller Männer sich selbst befriedigen oder fast die Hälfte aller Frauen Sex vor der Ehe hatten.

Kinsey wird als Pionier und Märtyrer, vor allem aber als enthusiastischer Datensammler porträtiert, der aus wissenschaftlicher Neugier schon mal eine homosexuelle Affäre eingeht, und Gefühle aus seinen Studien raushalten will. „Liebe kann man nicht vermessen. Und wo man nichts messen kann, gibt es keine Wissenschaft“, sagt er.

Auch Condon gefällt sich als unsentimentaler Chronist des Zeitalters der sexuellen Aufklärung. Zwar beweist er ab und zu ein Gespür für doppelbödige Bilder, lässt den Mad-Scientist-Topos anklingen und macht sich einen Spaß daraus, Tim Curry aus der „Rocky Horror Picture Show“ einen Lustfeind mimen zu lassen. Doch zumeist begnügt er sich damit, Kinseys Leben brav nachzuerzählen und Fakten anzuhäufen, so dass der Film letztlich wie eines von dessen Zahlenwerken wirkt. Allerdings eines, das kaum mehr zum Aufreger taugt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
08.11.2005

12:00 Uhr

Benn schrieb:

klasse nachfolger sehr gaggeladen und immer was zum lachen



04.08.2005

12:00 Uhr

M. Dettling schrieb:

Unerwartete Wendungen, gute Handlung.



29.04.2005

12:00 Uhr

erdbeere007 schrieb:

super geil echt spitze



01.04.2005

12:00 Uhr

carmen schrieb:

ich bin entäuscht



25.03.2005

12:00 Uhr

Horst schrieb:

Platte und geschmacklose Witze, Quotentunte sowie ausufernde Sentimentalität lassen den Film gegenüber dem durchaus gelungenen Vorgänger stark abfallen.



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige