Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit Fakten gegen Fake-News
Georg Mascolo Bild: Spielmann
Mediendozentur · Georg Mascolo

Mit Fakten gegen Fake-News

Der Journalist Georg Mascolo kommt im Juni nach Tübingen und berichtet über den „Krieg der Worte“.

25.04.2017
  • ST

Georg Mascolo, Journalist und Leiter des Rechercheverbundes von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung, hält die 14. Tübinger Mediendozentur. Mascolo, der auch Chefredakteur des „Spiegel“ war, spricht am Dienstag, 20. Juni, um 18.30 Uhr im Festsaal der Universität in der Neuen Aula zum Thema: „Krieg der Worte – Fakt, Fake und die neue Macht der Lüge“. Die Einführung über-nimmt der Medienwissenschaftler Professor Bernhard Pörksen. Moderator ist SWR-Studioleiter Andreas Narr. Der Eintritt ist frei.

„Mit Georg Mascolo kommt ein herausragenden Vertreter des investigativen Journalismus nach Tübingen“, sagt Pörksen. „Sein Thema trifft die Zeitstimmung, in der viele den Glauben an guten Journalismus verloren haben.“

Mascolo und sein Rechercheverbund sorgen durch tiefgründige Geschichten immer wieder für Schlagzeilen. „Dieser Verbund ist bundesweit einmalig und ein wichtiges Signal in Zeiten des bedrohten Qualitätsjournalismus“, erläutert Narr, der die Mediendozentur vor 15 Jahren mit initiiert hat. Beispiel sind die „Panama-Papers“, mit denen Mascolo und sein Team international agierende Steuerhinterzieher und deren Machenschaften entlarven konnten.

Mascolo, 52, begann seine Karriere bei einem Privatsender. Stefan Aust holte ihn Ende der 80er Jahre zu Spiegel TV. 1992 wechselte er zur Printausgabe des „Spiegel“, wurde stellvertretender Leiter des Berliner Büros und anschließend Korrespondent in den USA. Chefredakteur war Mascolo von 2008 bis 2013. Seit 2014 leitet er den von ihm mitbegründeten Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung.

Die Tübinger Mediendozentur ist eine Veranstaltung des Instituts für Medienwissenschaften an der Universität Tübingen und des SWR Studio Tübingen. Sie dient in erster Linie der Förderung des journalistischen Nachwuchses. Ergänzend zum Vortrag wird es wieder einen Workshop für Studierende der Medienwissenschaft geben. Seit 2003 gab es Gastvorträge unter anderem von Claus Kleber, Maybrit Illner, Giovanni di Lorenzo, Alice Schwarzer, Frank Schirrmacher, Mathias Döpfner, Miriam Meckel und zuletzt Sascha Lobo.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.04.2017, 19:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball