Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit Herz und Hand

Altwerden wird sexy beim auratisch röhrenden Sound eines Oldtimer-Motorrads.

Altwerden wird sexy beim auratisch röhrenden Sound eines Oldtimer-Motorrads.

THE WORLD´S FASTEST INDIAN
USA

Regie: Roger Donaldson
Mit: Anthony Hopkins, Christopher Kennedy Lawford, Chris Williams

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Burt Munro (Anthony Hopkins) ist anders als seine Nachbarn im aufgeräumten Bilderbuchdorf Invercargill in Neuseeland. Statt in einem properen Häuschen mit Rasenplatz wohnt er in einem unordentlichen Schuppen. Der ist vollgestopft mit „Gaben an den Gott der Geschwindigkeit“ – profan ausgedrückt: mit Ersatzteilen. Denn Burt hat eine große Leidenschaft: Sein Oldtimer-Motorrad Marke „Indian“. Dabei dürfte er schon auf die 80 zugehen.

Als Burt den ersten Herzanfall hat, weiß er, dass er schnellstens ernst machen muss mit seinem Lebenstraum: Einmal im fernen Amerika bei der legendären Motorrad-Rennwoche in Bonneville (Utah) an den Start zu gehen. Unter den bewundernden Augen des Nachbarjungen bringt er erst einmal eigenhändig seine 46 Jahre alte „Indian Scout“ in Schuss. Schließlich hilft das ganze Dorf, damit Burts letztes Abenteuer gelingt.

Als er im Hafen von Los Angeles anlegt, beginnt ein schräges Roadmovie. Im Motel in Hollywood begegnet Burt der erste Transvestit seines Lebens als Nachtportier. Die blonde Witwe Ada ist nicht nur attraktiv, sondern hat gleich eine Ersatz-Achse für Burts Anhänger vorrätig. Nur der junge Soldat auf Vietnam-Urlaub, der so naiv vom Entlaubungsmittel Agent Orange erzählt, wirkt ein bisschen aufgesetzt.

Man kann sich in das gemächliche Erzähltempo des Films verlieben, das sich Zeit nimmt für die bisweilen großartigen Aufnahmen in schwelgerischem Cinemascope. Die Botschaft ist nicht weniger charmant: Sich durch Alter und kleine Gebrechen bloß von nichts abhalten zu lassen. Wenn man allerdings David Lynchs Rasenmäher-Roadmovie „The Straight Story“ dagegen hält, mag einem der in die 60er Jahre zurück gebeamte Streifen ein bisschen betulich vorkommen. Dabei basiert der Film auf einer wahren Geschichte: Den neuseeländischen Motorradrennfahrer Burt Munro gab es wirklich. Mit 67 Jahren fuhr er 1967 in Bonneville einen Rekord.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
02.11.2006

12:00 Uhr

Stephanie Bartnick schrieb:

Dieser Film ist wirklich schön und nicht nur für Motorradfahrer. Er ist für alle, die ihren Traum leben - und nicht ein Leben lang träumen wollen.



28.10.2006

12:00 Uhr

Anne Elliott schrieb:

Ok, ich gebe es zu: Eigentlich wollten wir in "Der Teufel trägt Prada" und sind im falschen Kino gelandet! Dann sind wir eben in "Mit Herz und Hand" gegangen, weil wir schon Kino standen, ABER hinterher waren wir froh, dass uns dies passiert ist. Der Film ist wunderschön mit seiner Botschaft, niemals aufzugeben und seine Träume zu leben. Anthony Hopkins spielt einen Durchschnittbürger, der - nach einer Aussage - eine durchschnittliches Leben geführt hat. Jetzt im Alter hat er immer noch einen Traum: Einmal (von Neuseeland) nach Utah zu kommen, um an einen Geschwindigkeitsrennen teilzunehmen. Klingt öde, ABER wie dieser Mann es schafft, Menschen von sich und seinem Ziel zu überzeugen, die anfangs über ihn lachen, vor allem wenn sie seine alte Maschine und ihn sehen, ist teilweise zu Herzen gehend und teilweise sehr witzig.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige