Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kitschig oder doch nicht?

Mit Perlenkränzen schmückten Hinterbliebene früher die Gräber ihrer Verstorbenen

Elf alte Perlenkränze, die früher an Allerheiligen als Grabschmuck dienten, waren gestern in einer nur eintägigen Ausstellung im Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle zu sehen.

02.11.2015
  • Ifigenia Stogios

Börstingen. In der Zeit von etwa 1850 bis 1950 war es üblich, an Allerheiligen oder zu Allerseelen einen besonderen Schmuck an die Grabsteine und -kreuze zu legen. Perlenkränze sind filigrane Gespinste aus geflochtenem Draht mit drauf gezogenen Perlen. Im Zentrum befindet sich unter einer Glaskuppel das Bild einer Madonna, eines Jesuskindes, des gekreuzigten Jesus oder anderer biblischer Figuren ...

86% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball