Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mobiler Brutkasten

Mit Spenden von DRK und Frühchenverein

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums am Steinenberg hat einen neuen Transportinkubator. Der mobile Brutkasten hat rund 70 000 Euro gekostet und wurde überwiegend mit Spenden des DRK und des Frühchenvereins finanziert.

21.11.2015

Von Uschi Kurz

Reutlingen. Am Dienstag war der Internationale Tag des frühgeborenen Kindes an dem sich auch das Reutlinger Klinikum mit verschiedenen Aktionen beteiligte. Die offizielle Übergabe des Transportinkubators war eine davon. Der mobile Brutkaste ist beheizbar, gepolstert und mit den notwendigen medizinischen Geräten und einem Überwachungsmonitor ausgestattet.

Benötigt wird der mobile Transportinkubator sowohl für Transporte innerhalb des Klinikums als auch für die Abholung oder Verlegung aus den umliegenden Kliniken oder bei Hausgeburten. Die Neu- und Frühgeborenen wiegen meist nur zwischen 1000 und 1500 Gramm. Durch die spezielle Ausstattung können gefährliche Erschütterungen und Vibrationen während des Transportes vermieden werden. Zudem kann der Transortinkubator durch eine spezielle Vorrichtung auch im Notarztwagen eingesetzt werden. Der Kindernotarzt und die Kinderintensivschwester können die kleinen Patienten so bereits während der Fahrt optimal überwachen und versorgen.

Bei der Beschaffung des 70.000 Euro teuren Geräts haben sich das Deutsche Rote Kreuz Reutlingen mit eigens gesammelten Spenden in Höhe von 45.000 Euro und der Reutlinger Frühchenverein mit weiteren 5000 Euro beteiligt. Vertreter der beiden Einrichtungen übergaben den mobilen Brutkasten am Dienstag auf der Kinder-Intensivstation seiner Bestimmung.

Freuen sich über den mobilen Brutkasten: Sabine Dörr vom Frühchen-Verein, DRK-Präsident Andreas Glück, DRK-Rettungsdienstleiter Wilfried Müller, DRK-Geschäftsführer Michael Tiefensee, Geschäftsführer Friedemann Salzer sowie Dr. Hans-Christoph Schneider, Leitender Oberarzt der Kinder- und Jugendklinik (von links).Bild: Klinikum

Zum Artikel

Erstellt:
21. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
21. November 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. November 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen