Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sieben Engel für Charlie im "FranzK."

Mit Weltklasse-Jazz an Mariano erinnert

Es war einfach nur schön. Traurig, kraftvoll, aber auch leicht. Urbane Jazz-Melodien trafen auf arabische Klänge, die ihren Ursprung in der Hirtenmusik Algeriens (Rai) haben. Chaouki Smahi hat seinem 2009 verstorbenen Freund Charlie Mariano im Kulturzentrum franz. K einen wundervollen Abend geschenkt.

09.08.2010

Von Matthias Stelzer

/

Das regionale Jazz-Highlight der Saison ging am Freitag im Reutlinger franz K. über die Bühne.

Zu Ehren des im Vorjahr verstorbenen Jazz-Saxophonisten Charlie Mariano kamen einige seiner Weggefährten zusammen.

Gespielt wurde Marianos letztes Album „La Rose du Sable“, das er zusammen mit dem arabischen Oud-Virtuosen Chaouki Smahi (rechts) aufgenommen hatte.

Mit von der Partie war auch Schlagzeug-Legende Billy Cobham, der einst in der Band von Miles Davis getrommelt hat.

Für Chaouki Smahi, der früher in Reutlingen gelebt hat, war das Konzert eine Herzensangelegenheit: „Natürlich ist Reutlingen keine klassische Jazzstadt – aber warum sollen nur große Städte das Privileg haben, große Namen anzuziehen?“

Zudem will er mit den orientalischen Klängen von „La Rose du Sable“ auch eine Botschaft vermitteln. „Ich selbst bin Ausländer, hier und in meiner Wahlheimat, der Schweiz“, so Smahi. „Und diese Art von Weltmusik hat viel mit Integration zu tun."

Die Rolle von Mariano hatte im franz. K der Kölner Saxofonist und Querflötist Heiner Wieberny zu übernehmen. Er wurde seiner Rolle gerecht, spielte seine Parts an der Seite von Gitarrist Paul Shigihara kraftvoll und sensibel zugleich.

Eine Weltklasse-Leistung am Kontrabass bot der Schweizer Heiri Känzig. Zusammen mit Billy Cobham und Chaouki Smahis Bruder Yahia bildet er eine Rhythmussection, wie sie in deutschen Jazzclubs wohl nur selten zu hören ist.

Alles in allem bot das weltläufige Jazz-Ensemble (hier von links: Heiner Wieberny, Paul Shigihara, Billy Cobham und Chaouki Smahi)ein Konzert, das dem Namensgeber Charlie Mariano mehr als gerecht wurde.

Der vielheimische Algerier Smahi, der seit 1996 auch einen Wohnsitz in Reutlingen hat, trommelte für seinen „Tribute to Charlie Mariano“ Musiker zusammen, die mit dem großen US-amerikanischen Jazz-Saxofonisten dessen letztes Studio-Album, die Smahi-Produktion „La Rose Du Sable“, aufnahmen. Allesamt Musiker, die man abseits der europäischen Metropolen nicht alle Tage zu hören bekommt. Sieben weltläufige Jazz-Engel für Charlie eben.

Schon alleine die Besetzung des Schlagzeugs rechtfertigte den Besuch des Konzerts. Billy Cobham, ein Mann der Jazz-Rock-Geschichte geschrieben hat, saß am Set. Und er tat genau das, was er in einem TAGBLATT-Interview vergangene Woche auch angekündigt hatte, er trommelte nicht, er spielte, streichelte und rieb seine Becken und Toms. Cobham war ein stets präsenter, unaufdringlicher Antreiber – und hatte mit dem Schweizer Heiri Känzig einen Kontrabassisten an seiner Seite, der das Spiel mit Cobham lebte – und augenscheinlich auch liebte.


Zusammen mit Chaouki Smahis Bruder Yahia, der mit der Derbouka den metallischen arabischen Beat beisteuerte, hatte das Charlie-Mariano-Gedenkkonzert eine Rhythmusbasis, die auch im Weltklasse-Jazz nicht alltäglich ist. Die Sandrose wurde im franz. K deshalb nicht nur vom weltmusikalischen, warmen arabischen Wüstenwind gestreichelt, sie wurde auch vom Fusion-Schlagzeug Cobhams geschüttelt. Dazu griff Mike Herting impulsiv in die Tastatur des Jazz-Flügels, Gitarrist Paul Shigihara legte seinen Mitmusikern einen trancemäßigen Klangteppich zu Füßen und der Saxophonist und Flötist Heiner Wieberny stellte sich zurückhaltend seiner Aufgabe, den Platz von Charlie Mariano einzunehmen.


Lauschte man der Musik mit geschlossenen Augen klang es zuweilen so, als hätte der in Köln an Krebs gestorbene Mariano doch noch auf einen Sprung in Reutlingen vorbeigeschaut. Besonders bei der Mariano-Komposition „17 Cross“ kam die Erinnerung an den sensiblen Saxofonisten aus Boston hoch. Getragene Klänge, die sich in orientalische Melodien verwandeln, dazu die dezent weinerliche Geige von Smahi – besser hätte Mariano das Gedenken an seine Musik nicht arrangieren können. Schließlich war er der erste Jazzer von Weltruhm, der sich begierig den Einflüssen der Ethnomusik öffnete. Die sonore arabische Laute von Smahi, die Derbouka seines Bruders, die sphärische Gitarre und das feine Spiel von Cobham – das alles korrespondierte am Freitagabend bestens. Die 350 Besucher/innen im franz. K befanden sich musikalisch irgendwo zwischen einem Jazzclub und der „Sidi El Houari“, der Altstadt der algerischen Hafenstadt Oran, in der die Smahi-Brüder aufwuchsen.

Ein guter Ort war dieses Irgendwo. Weil die Musiker an ihm ganz bei sich und ihrem gemeinsamen Projekt waren. Die Erinnerung an Charlie Mariano – der einst mit jedem einzelnen der in Reutlingen auftretenden Jazzern auf der Bühne stand – wurde gelebt, nicht runtergespielt. Die Rose Du Sable blühte frisch. Vielleicht weil eine geplante Probe im franz. K entfallen musste. Smahi war Zuhause beim Vorbereiten des Kuskus für die Musiker gründlich in Verzug geraten.

Zum Artikel

Erstellt:
9. August 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
9. August 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. August 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen