Tübingen · Nationalsozialismus

Mit den Namen auch die Gesichter dem Gedenken zugänglich machen

Die beiden Künstler Peter Krullis und Lissi Maier-Rapaport erinnern im Landratsamt Tübingen mit einer biografisch und auch politisch inspirierten Rauminstallation an verschleppte und ermordete Tübinger Juden.

17.12.2019

Von Dorothee Hermann

Auf ihrem Porträtfoto auf der schmalen weißen Fahne lächelt Charlotte Pagel. Es stammt offenbar aus einer unbeschwerten Zeit. Im Januar 1943 wurde sie in Auschwitz ermordet. Das Bild ist Teil der Rauminstallation „Heres – Verlust der Menschlichkeit“, die am Wochenende im Landratsamt Tübingen eröffnet wurde. Die beiden Künstler Peter Krullis und Lissi Maier-Rapaport möchten den Ermordeten ein Gesi...

87% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
17.12.2019, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 40sec
zuletzt aktualisiert: 17.12.2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen