Der Leitartikel

Mit doppeltem Boden

Von STEFAN SCHOLL

Petro Poroschenko nimmt den Mund gern voll. Berühmt wurde sein Versprechen 2014, den Krieg im Donbass binnen weniger Tage zu beenden. Danach wurde er ukrainischer Präsident, der Krieg im Donbass aber begann erst richtig, Frieden ist bis heute nicht in Sicht. Auch deshalb, weil Poroschenko und sein politisches Gefolge im Parlament viele große Sprüche produzieren, anstelle der Föderalisierungsgesetze, die das Minsker Friedensabkommen von der ukrainischen Seite verlangt.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.