Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ringen um Parkplätze auf dem Schnarrenberg

Mitarbeiter müssen Parkkarten zurückgeben

Um die Parkplatznot auf dem Schnarrenberg zu lindern, wird das Crona-Parkhaus ab Oktober aufgestockt. Zusätzlich sollen mehr Mitarbeiter auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

01.09.2010
  • Angelika Bachmann

Tübingen. 257 neue Parkplätze entstehen mit dem zusätzlichen Parkdeck bei den Crona-Kliniken. Doch während der Bauzeit fallen erst einmal Parkplätze weg. Dabei ist die Parksituation bei den Schnarrenberg-Kliniken ohnehin schon angespannt. Häufig bilden sich Warteschlangen an der Einfahrt zum vorderen Parkhaus. Nicht selten beklagen sich Patienten, die von außerhalb ans Klinikum kommen, über die mühsame Parkplatzsuche.

Um den Druck etwas zu mildern, müssen jetzt 368 Klinikums-Beschäftigte auf ihre Parkberechtigung im Crona-Parkhaus verzichten. Die Klinikums-Verwaltung hat alle Stellplatz-Anträge der Beschäftigten überarbeitet und nach einem Punktesystem bewertet. Dabei werden neben den dienstlichen auch soziale Aspekte berücksichtigt. Etwa die Frage, von wo die Mitarbeiter einpendeln, ob sie im Schichtdienst tätig sind und ob es eine zumutbare Verbindung mit dem öffentlichen Nahverkehr gibt.

Die Stadtverwaltung hatte in bisherigen Gesprächen stets darauf gedrängt, dass mehr Beschäftigte mit Bus und Bahn pendeln. Nach baurechtlichen Kriterien gebe es auf dem Schnarrenberg genügend Parkplätze, so die Position der Verwaltung.

„Wir haben Verständnis für die Vorgaben der Stadt Tübingen“, sagt Klinikumsdirektor Michael Bamberg. „Wir müssen aber im Gegenzug auch alles daran setzen, dass Kranke und deren Angehörige, die oft von außerhalb kommen, einen Parkplatz finden. Dasselbe gilt für unser Pflegepersonal und für die Ärzte, die häufig ungewöhnliche Arbeitszeiten haben und nicht in Tübingen wohnen.“ Vor allem über die Stadtgrenzen hinaus sei das Nahverkehrsangebot mitunter „praxisuntauglich“, so Bamberg.

Mit dem Bus zum Parkhaus Ebenhalde

Einem Teil der Auto-Pendler konnte das Klinikum eine Alternative anbieten. Das Klinikum hat sich 200 Plätze im Parkhaus Ebenhalde (oberhalb der Morgenstelle) reserviert. Das Parkhaus gehört dem Land und ist durch die Universität nicht ausgelastet. Nach Absprachen mit den Stadtverkehrsbetrieben und der Stadt Tübingen können Klinikums-Mitarbeiter die Wegstrecke bis zur Ebenhalde mit ihrem Mitarbeiterausweis kostenlos im Bus pendeln. Zudem soll eine stillgelegte Bushaltestelle in der Nähe des Parkhauses reaktiviert und eine neue Bushaltestelle (für die Linien 5, 13 und 17) eingerichtet werden.

Ob es nach dem Umbau des Crona-Parkhauses dort neue Parkkarten für Mitarbeiter gibt, sei nicht abzuschätzen, so die Klinikums-Verwaltung. Derzeit entsteht auf dem Schnarrenberg das Gesundheitszentrum des Klinikums. Mit dem Bau der Augenklinik wird 2011 begonnen. Sie soll 2014 in Betrieb gehen. Damit werde der Bedarf an Parkplätzen für Patienten, Besucher und Beschäftigte weiter steigen.

Mitarbeiter müssen Parkkarten zurückgeben
Mehr Klinikums-Beschäftigte sollen mit dem Bus pendeln. Archivbild: Sommer

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball