Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Endlich Ergebnisse

Mitarbeiterbefragung der Stadt Rottenburg kommt auf den Tisch

Wie gut ist eigentlich die Rottenburger Stadtverwaltung? Und wie arbeitet es sich da? Diese Fragen sollte eine Befragung aller 500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen klären. Was bei der Umfrage herauskam, blieb seither im Verborgenen.

19.06.2015

Verschiedene Gemeinderäte fragten zwar immer mal wieder nach, wann mit Ergebnissen zu rechnen sei, aber OB Stephan Neher blockte stets ab. Es sei soweit, „wenn wir das für richtig halten“.

Jetzt endlich naht der Zeitpunkt der Offenbarung. Freie Bürger/FDP, WiR und Die Linke stellten am Dienstag den interfraktionellen Antrag, die Ergebnisse der Befragung in einer der nächsten zwei Gemeinderatssitzungen „durch eine qualifizierte Person“ vorstellen zu lassen. Neher wand sich etwas („eigentlich sind wir nicht verpflichtet, das in den Gemeinderat zu bringen, das war eine interne Befragung“) und gab dann nach. Die Ergebnisse sollen nun am Dienstag, 30. Juni, auf den Tisch kommen. Allerdings, und da lachte der OB auf Nachfrage des TAGBLATTs schallend, „in nichtöffentlicher Sitzung“.

Eigentlich, ließ sich Neher am Dienstag vernehmen, hätten die Resultate nur dem Verwaltungsausschuss mitgeteilt werden sollen, aber Volkmar Raidt (FB) reichte das nicht. „Wir wollen da mitdiskutieren!“ Christian Hörburger (Die Linke) sagte gestern, er werde beantragen, die Ergebnisse im öffentlichen Sitzungsteil zu besprechen. „Denn da gehören sie hin, die Befragung wurde ja auch mit öffentlichem Geld finanziert.“

24 000 Euro kostete die Befragung, bei der laut Neher „nichts Gravierendes“ zu Tage trat. Der Führungsstil einzelner Chefs (etwa der Bürgermeister) sei gar nicht abgefragt worden. Vielfach bemängelt wurde laut Neher aber die räumliche Enge der Arbeitsplätze. „Daher ziehen wir die Rathauserweiterung vor.“ Im Übrigen habe das Ganze so lange gedauert, weil die Verwaltung nicht nur „irgendwelche Ergebnisse“, sondern auch Maßnahmen vorstellen wolle, um dem einen oder anderen Missstand abzuhelfen. Hete Henning

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball