Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Baden-Baden

Mölich-Zebhauser gegen Aktualisierungswahn in Inszenierungen

Der Intendant des Festspielhauses Baden-Baden, Andreas Mölich-Zebhauser, hat sich gegen einen Aktualisierungswahn bei Inszenierungen ausgesprochen.

15.03.2018

Von dpa/lsw

Andreas Mölich-Zebhauser, Intendant des Festspielhaus Baden-Baden. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Baden-Baden. Eine drastische Überzeichnung der Lebenswirklichkeit bringe letztlich eine Banalisierung der Werke hervor, sagte der 65-Jährige am Donnerstag bei der Vorstellung des Programms für die Spielzeit 2018/2019 - der letzten unter seiner Intendanz. Haltung und Ästhetik seien durch keine Mode ersetzbar. «Der Zeitgeist ist eine schnell verderbliche Ware», sagte er.

Mölich-Zebhauser hatte seine Arbeit in Baden-Baden 1998 aufgenommen, als das erst kurz zuvor gestartete privat finanzierte Projekt kurz vor dem Scheitern stand. Zu den Höhepunkten des Programms 2018/2019 gehört die Oper «Otello» mit den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Daniele Gatti bei den Osterfestspielen 2019. Zur Saisoneröffnung spielen die Wiener Philharmoniker unter Leitung von Herbert Blomstedt.

Zum Artikel

Erstellt:
15. März 2018, 14:09 Uhr
Aktualisiert:
15. März 2018, 13:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. März 2018, 13:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen