Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball-Landesliga

Mössingen bleibt vorne

Die Spvgg feiert einen klaren Erfolg in Tuttlingen. Der TV Rottenburg verliert beim SV Vaihingen.

15.11.2016
  • ST

HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen – Spvgg Mössingen 15:24 (7:9).Zu Beginn setzte sich kein Team entscheidend ab. Die Mössinger Abwehr stand sicher. Doch in der Offensive tat sich der Tabellenführer schwer gegen den Aufsteiger: Zu wenig Bewegung und unvorbereitete Abschlüsse verhinderten, dass sich die Spvgg mit mehr als zwei Toren absetzte. Nach 15 Minuten ging die HSG mit 6:5 in Führung, doch das war das letzte Mal in diesem Spiel. Bis zur Halbzeit lag Mössingen mit 9:7 vorne.

Nach dem Wechsel spielte Mössingen mit viel Tempo und Zug zum Tor und zog in den zehn Minuten nach Wiederanpfiff auf 16:7 davon. Die HSG fand in dieser Phase keinen Weg durch die Mössinger Abwehr und an den starken Torhüterinnen vorbei. Das erste Tor für die Gastgeber in der zweiten Hälfte fiel erst in der 41. Minute.

Spvgg Mössingen: Petschel, Hesse (beide Tor); Schneller, Schatton, Haarer (7/2), Petschel (5), Midinet, Mayer (1), Tauch, Heim (4), Palicio Fernandez (7).

SV Vaihingen – TV Rottenburg 35:28 (16:12). Bereits zu Beginn der Partie ließen sich die Rottenburgerinnen zu sehr von der offensiven 4-2-Abwehr der Gastgeberinnen verunsichern. Unnötige Ballverluste prägten die ersten zehn Minuten, sodass Trainer Peter Schnell in der 9. Minute beim Stand von 4:1 eingriff und eine Auszeit nahm. Zwar lief der Ball im Angriff dann besser, doch auch in der Abwehr wollte an diesem Tag nichts gelingen. Zu oft fanden die Gastgeberinnen die Lücken in der 6-0-Abwehr. Dennoch schaffte es Rottenburg, fünf Minuten vor der Pause mit einem Tor in Führung zu gehen. Doch drei Pfostentreffer hintereinander und die daraus folgenden Tempogegenstöße verschafften Vaihingen einen komfortablen 16:12-Vorsprung zur Halbzeit. Nach der Pause blieb die Aufholjagd aus. Rottenburgs Carina Götz resümierte: „An diesem Tag wollte einfach nichts gelingen. Zu sehr hielt man sich an den äußerst fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen auf.“

TV Rottenburg:Just, Ulmer (beide Tor); Götz (7/1), Grimmer (7/1), Götz (4), Weckherlen (4), Merk (2), Hermann (2), Reetz (1), Grimmer (1), Faiss.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.11.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball