Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenmarkt mit Straßengalerie: Blumen, Geschichte, Kunst und Kulinarisches

Mössingens Supersonntag

Rosenfreunde und Kunstliebhaber werden am Sonntag zu Tausenden nach Mössingen kommen. Und 160 Aussteller bauen ihre Stände auf. Zum zwölften Mal öffnet am 17. Juni von 11 bis 18 Uhr der Rosenmarkt samt Kunstgalerie.

14.06.2012
  • Susanne Wiedmann

Mössingen. Unter Platanen und auf weitläufigen Rasenflächen bieten Gärtnereien und Rosenschulen neue Züchtungen, klassische Rosensorten und Begleitpflanzen wie Stauden und Kräuter an. Zudem sind die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei auf dem Rosenmarkt unterwegs, um Fragen der Besucher zu Pflanzung und Pflege zu beantworten. Es können Garten-Accessoires gekauft werden – Gefäße und Rankhilfen – und die Mössinger Vereine bieten Kulinarisches an: Rosenwaffeln, Rosenwürste, Rosensirup oder Rosencafé. Der Musikverein Talheim und die Kollegen vom Musikverein Mössingen spielen.

Zum Rosenmarkt gehört ebenso die Straßengalerie mit Skulpturen und Fotografien, Schmuck und Gemälden von Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Stilrichtungen. Noch dazu gibt es Kunsthandwerk.

Niemand muss seine Einkäufe über das Gelände schleppen, sondern kann sie an der Pflanzen- und Kunstgarderobe im Marktbüro der Gottlieb-Rühle-Schule kostenlos abgeben und aufbewahren lassen.

Während des Marktes sind im Mössinger Rathaus Rosen als Fotomotive von Angela Hammer und Andrea Letsch zu sehen. Des weiteren wird die historische Messerschmiede, Hirschgasse 13, von 13 bis 17 Uhr geöffnet. In der Kulturscheune, Brunnenstraße 3/1 wird von 14 bis 18 Uhr die Ausstellung „Wo weder Sonne noch Mond hinscheint – Der Brauch der Nachgeburtsbestattung“ gezeigt. Der Eintritt zum Rosenmarkt, zur Straßengalerie und zu allen Ausstellungen ist frei.

Zugleich veranstaltet der Handels- und Gewerbeverein Mössingen zwischen 13 und 18 Uhr einen verkaufsoffenen Sonntag.

Wegen des Marktes sind die Breitestraße vom Jakob-Stotz-Platz bis zur Freiherr-vom-Stein-Straße gesperrt sowie teilweise die Goethestraße und die Falltorstraße, weil dort ein Flohmarkt aufgebaut ist.

Wie im vergangenen Jahr werden rund 25 000 Gäste erwartet. Deshalb ist es am besten, mit Zug, Bus oder zu Fuß zu kommen. Wer mit dem Auto anreist, sollte am Bahnhof, am Schulzentrum, im Pausa-Quartier, an der Steinlachhalle oder der Langgass-Schule parken.

Um die Verkehrs- und Parksituation zu entspannen, hat die Stadt in diesem Jahr einen kostenlosen Buspendelverkehr eingerichtet, der von den Stadtteilen Öschingen, Talheim, Bästenhardt und Belsen stündlich in die Kernstadt und wieder zurück fährt. Der genaue Fahrplan wird im Amtsblatt veröffentlicht. Vom Bahnhof aus sind es nur knapp fünf Gehminuten zum Marktgelände.

Mössingens Supersonntag

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.06.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball