Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Auch Werz hört auf

Mössinger HGV-Vorstand steht nicht mehr zur Wahl

Dass die Vorsitzenden Michael Padeffke und Isaac Dominguez nicht mehr zur Wahl stehen, war intern schon länger klar. Jetzt will auch Wolfgang Werz nicht mehr. „Rein zufällig“, sagt Werz, sei der Zeitpunkt des Ausscheidens.

19.06.2012
  • Eike Freese

Mössingen. Der Mössinger Handels- und Gewerbeverein steht vor einem Umbruch. Neben den Fachgruppenleitern Michael Padeffke (Handel) und Isaac Dominguez (Handwerk) wird sich auch der Erste Vorsitzende Wolfgang Werz bei der nächsten Hauptversammlung nicht mehr zur Wahl stellen. „Es gibt für jeden von uns andere Gründe“, sagte Werz gestern dem TAGBLATT. Als konzertierten Akt will Werz den Führungswechsel beim Mössinger Wirtschaftsverein Nummer Eins also nicht verstanden wissen. „Es ist nicht dramatisch gemeint. Auch wenn wir jetzt alle zeitgleich Platz machen. Und auch wenn nicht alles rosig war in den vergangenen Jahren.“

Bäckerei-Unternehmer und CDU-Stadtrat Michael Padeffke hatte intern bereits im Herbst vergangenen Jahres signalisiert, sich nicht mehr wiederwählen lassen zu wollen. Isaac Dominguez wollte schon 2010 ausscheiden, ließ sich aber noch für weitere zwei Jahre überreden. Alle waren mindestens zehn Jahre an der HGV-Spitze, Werz selbst sogar für zwölf Jahre.

Für den studierten Textilingenieur, Inhaber der Öschinger „Medien agentur 2000“, sind „in erster Linie geschäftliche Gründe ausschlaggebend“. In einem Ein-Mann-Betrieb tagsüber zusätzlich etwa auf dem Rathaus Präsenz zu zeigen, sei nicht einfach, so Werz. Auch Dominguez („Ich bin jetzt auch schon 56“) ist gestresster Ein-Mann-Unternehmer und will „jungen Leuten Platz machen“. Padeffke gibt eine Mischung aus beruflichen, privaten und gesundheitlichen Gründen an, zudem „Amtsmüdigkeit“.

„Es ist eine Chance, dass wir alle drei gleichzeitig gehen“, sagt wiederum Werz. „Die Neuen können mit einem eigenen Kurs vielleicht mehr erreichen.“ Teil der künftigen Arbeit müsse es sein, neben traditionellen Zielen (siehe Kasten rechts), die Kooperation mit der Stadt bei Stadtentwicklung und Zentrumskonzept zu intensivieren. Die sei nämlich – das sagte Werz gestern nicht zum ersten Mal – nicht gut gewesen in den vergangenen Jahren.

Im April dieses Jahres hatten zwei von drei Tübinger HGV-Vorsitzenden angekündigt, sich nicht mehr zur Wiederwahl zu stellen – verbunden mit einem Brandbrief an die Stadt, die ihrer Meinung nach nicht genug fürs örtliche Gewerbe tut. „Tübingen? So extrem ist es bei uns nicht“, versichert dagegen Wolfgang Werz. Es gebe aber „Probleme an der Schnittstelle zur Stadtverwaltung“, die ihn mit den Jahren „auch etwas amtsmüde“ hätten werden lassen. Werz Lieblingsthema: das Stadtzentrum. „Da muss jetzt mit der Brache endlich etwas kommen, das ist vielleicht die letzte Chance, die muss unbedingt genutzt werden.“ Mit dem Wechsel an der Rathausspitze 2010 ist Werz’ Meinung nach „zwar einiges besser geworden – aber befriedigend ist es noch lange nicht.“

Den Verein sehen alle drei recht gut gerüstet für die Zeit ohne sie. „Wir werden als aktiver HGV gelobt, etwa vom Bund der Selbstständigen“, sagt Wolfgang Werz. Er und seine Noch-Kollegen wollen in der zweiten Reihe weiter helfen. Und bis Herbst neues Führungspersonal finden. „Das wird schwer, aber es wird funktionieren“, sagt Isaac Dominguez. „Wir sind da wie jeder andere Verein auch.“

Mössinger HGV-Vorstand steht nicht mehr zur Wahl
Bald nicht mehr für den HGV im Vorstand: der langjährige Erste Vorsitzende Wolfgang Werz (rechts) und Bäckermeister Michael Padeffke (links).

Mössinger HGV-Vorstand steht nicht mehr zur Wahl
Elektromeister Isaac Dominguez

Der Mössinger Handels- und Gewerbeverein (HGV) nimmt für sich in Anspruch, im Steinlachtal rund 1000 Arbeitsplätze zu stellen. Etwa 140 Mitglieder hat der HGV derzeit. Sie kommen aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung und Gastronomie. Der HGV will die Kaufkraft in Mössingen stärken, die Innenstadt attraktiv machen, den Mittelstand fördern, sich für fairen Wettbewerb einsetzen und die kommunale Wirtschaftsförderung mittragen. Seit 2003 hat er drei so genannte „Steinlachmessen“ veranstaltet. Weitere Aktionen sind regelmäßige verkaufsoffene Sonntage und weitere Marketingaktionen der lokalen Geschäfte. Der Mössinger HGV existiert seit 1988.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.06.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball