Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Paul Maar lässt grüßen

Mössinger Stadtbücherei eröffnet Geburtstagsausstellung

Kinderbuchautor Paul Maar, Erfinder des legendären Sams, schickte schöne Grüße nach Mössingen – zur Eröffnung seiner „Geburtstagsausstellung“ gestern. Tags zuvor zog Büchereileiterin Maria Bühler-Weinmann im Gemeinderat Bilanz.

19.09.2012
  • Ernst Bauer

Mössingen. Paul Maar ist so etwas wie der gute Geist der Mössinger Bücherei: Als vor 31 Jahren der alte Lesetempel beim Rathaus eröffnet wurde, war der „Vater des Sams“ der erste Schriftsteller, der zu einer städtischen Autorenlesung nach Mössingen kam. Seit 18 Monaten nun residiert die Stadtbücherei in den lichten Pausa-Hallen – oben in der sogenannten Tonnenhalle, wo man bemüht ist, den Medienbestand zumindest annähernd auf das empfohlene Minimum von zwei Büchern beziehungsweise Medien pro Einwohner zu bringen (inklusive CDs, Filmen, eBooks). Bisher sind es rund 25 000 – für 20 000 Mössinger/innen.

Aber die neuen Räume sind dafür umso schöner, größer, attraktiver als jene im sehr beengten Rathaus-Anbau, wie auch die Räte feststellten. Er sei neulich nach langer Zeit wieder mal in der Tübinger Stadtbibliothek gewesen, erzählte am Montag im Gemeinderat CDU-Sprecher Andreas Gammel: „Also, ich muss sagen – mir gefällt unsere besser!“

Es habe anfangs einen regelrechten „Hype“ um die auch architektonisch reizvolle neue Stadtbücherei im Pausa-Quartier gegeben, bestätigte Bühler-Weinmann. Doch: „Wir haben sicher einige frustriert, vergrault am Anfang.“ Denn nach den ersten Wochen, in denen die Büchereileiterin und ihre Kolleginnen einen wahren Besucheransturm erlebten, es ihnen „fast zu viel“ war, wie sie im Gemeinderat sagte – „wir sind kaum nachgekommen“ –, gab es dann „den ersten Dämpfer: In den Sommerferien war geschlossen, wegen Personalmangels“.

Inzwischen bekam Bühler-Weinmann Verstärkung. Bettina Krimmel betreut die Kinder- und Jugendabteilung der Bücherei, mit einer 75 Prozent-Stelle, dazu gibt es drei 50 Prozent-Kräfte. So konnte Bühler-Weinmann nun auch in Urlaub fahren und die Bücherei im Sommer – mit eingeschränkten Öffnungszeiten – trotzdem aufgemacht werden.

Jetzt habe es sich „eingependelt“, resümierte die Bibliothekschefin im Rat. Auch die Ausleihungen seien jetzt „stabil höher“ – rund zehntausend Medien im Monat werden von den Mössingern und vor allem Mössingerinnen entliehen (siehe auch Kästle unten). 70 Prozent der Ausweise sind auf Frauen ausgestellt. 40 Prozent der 4000 aktiven Benutzer sind Kinder und Jugendliche unter 18. Noch immer 88 Prozent der Medien im Bestand sind Bücher.

Als neueste Errungenschaft stellte Bühler-Weinmann die „e-Ausleihe“ vor – die virtuelle Erweiterung des Bücherbestands in Mössingen via Internet. In einem Verbund mit Reutlingen, Tübingen und anderen, insgesamt neun regionalen Bibliotheken können sich auch Bürger in Mössingen am Computer gut 6000 elektronische Bücher, Hörbücher, Filme und Zeitschriften für begrenzte Zeit (nur mit Bücherei-Ausweis) zuhause am Bildschirm herunterladen. Wird dann die Bücherei nicht irgendwann einmal überflüssig?, fragte der FWV-Stadtrat Willi Rudolf in der Diskussion. Sie glaube nicht, sagte darauf Bühler-Weinmann: „Es ist einfach ein Ort, wo man sich anregen lassen kann, wo man Leute trifft.“

Gestern waren es gleich ganze Schülerscharen – Zweitklässler der Gottlieb-Rühle-Schule und Dreier von der Langgass-Schule –, die sich zur Eröffnung der Paul-Maar-Schau zu dessen 75. in der Pausa trafen. Wer hat schon von ihm gehört?, fragte Bettina Krimmel in die Runde. Fünf reckten die Finger. „Aber ihr kennt doch sicher alle das Sams?“ – „Jaaaa!“ Ulrike Jäger von der Fachstelle in Tübingen war auch da. „Das geht jetzt ein ganzes Jahr“, sagte sie – Paul Maars Bücher und Zeichnungen wandern durch alle Stadtbüchereien der Region.

Mössinger Stadtbücherei eröffnet Geburtstagsausstellung
Zwei Schulklassen freuten sich bei der Eröffnung nicht nur über die vielen Bücher mit dem geliebten „Sams“, sondern auch über Paul Maars feine Zeichenkunst, die im Pausa-Quartier zu sehen ist: oben in den lichten Räumen direkt gegenüber der Bibliothek (zu den üblichen Öffnungszeiten). Bild: Franke

Die neuer Stadtbücherei in der Pausa findet laut Leiterin Maria Bühler-Weinmann auch außerhalb von Mössingen großes Interesse. Viele kommen ihr zufolge wegen der Architektur.
Seit der Eröffnung im Februar 2011 haben 3910 Benutzer einmal oder regelmäßig Bücher und andere Medien entliehen, 1301 haben sich zum ersten Mal einen Ausweis ausstellen lassen.
Der Medienbestand soll von jetzt 24 300 bis zum Jahresende auf 25 500 wachsen.
2011 wurden insgesamt fast 95 000 Bücher und sonstige Medien entliehen, in diesem Jahr sind es bisher rund 85 000. Sehr gute Bewertungen bekam das Büchereiteam bei einer Besucherbefragung. Die Stellen wurden vor einem Jahr von 2,25 auf 3,25 aufgestockt. Seit Eröffnung der Pausa-Bücherei gab es 65 Lesungen und sonstige Veranstaltungen, 23 Führungen für Schulklassen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.09.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball