Horb · Unterhaltung

Momente voller Magie

Der „Circus Paul Busch“ gastiert mit seinem artistischen Programm noch bis Montag auf dem Horber Festplatz.

02.09.2022

Von Dagmar Stepper

Zirkusdirektor Henry Frank tritt mit vier Kamelen auf.

Zirkusdirektor Henry Frank tritt mit vier Kamelen auf.

Es ist tiefdunkel im Zirkuszelt. Musik ertönt, der Vorhang öffnet sich: Eine Akrobatikstange ist aufgebaut, Antonio aus Kuba kommt im glänzend weißen Outfit herein, klettert auf die Stange, macht einen kerzengeraden Handstand. Was eine riesige Kraftanstrengung ist, sieht bei ihm federleicht aus. Er lächelt unentwegt, auch als die Stange immer wieder mit neuen Abstandshaltern nach oben wächst, die er lässig mit der Hand von einem Helfer auffängt. Dabei hat er kaum Platz zum Stehen auf der Stange – und keinen doppelten Boden. Steter Applaus ist sein Lohn.

Der „Circus Paul Busch“ gastiert auf dem Horber Festplatz, am Freitag war Premierenvorstellung. „Wir sind überglücklich, nach zwei Jahren Corona-Zwangspause wieder auftreten zu können“, sagt Zirkusdirektor Henry Frank. Die Wurzeln des „Circus Paul Busch“ reichen sieben Generationen in die Vergangenheit zurück, neben der Familie sind internationale Artisten mit im Boot. Henry Frank gibt den rund 100 Zuschauern noch einen Rat mit auf dem Weg. „Lassen Sie sich verzaubern von einer Welt voller Magie.“

Rasant wechseln sich die Aufführungen ab. Kaum hat der Künstler an der Stange die Manege verlassen, tritt Nikita aus Andalusien auf. Sie ist Meisterin am Ring, schwebt durch das Kuppeldach. Das Seil zieht den Ring immer wieder nach oben, keinen falschen Handgriff kann sie sich erlauben. Roberto aus Italien ist dagegen der Meister am Seil. Er läuft daran völlig lässig nach oben, lässt sich darin schaukeln wie in einer Hängematte, fährt darauf mit einem Einrad. Immer wieder hat Clown Hansi dazwischen seinen Auftritt. Die Kinder quietschen vor Vergnügen, vor allem weil Hansi immer wieder das Publikum miteinbezieht.

Mit 25 Mitarbeitern, 29 Tiere – Pferde, Esel, Kamele, Ponys, verschiedene Rinder, Hunde und Ziegen – ist der „Circus Paul Busch“ in Horb. Dem Zirkusdirektor Henry Frank ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass sie jede Woche vom Veterinäramt kontrolliert werden, ob die Tiere auch gut gehalten werden. In Horb hätten sie die Note 1 bekommen. Er tritt mit vier Kamelen auf, die gleichzeitig majestätisch und kuschelig wirken. Weiter geht es im Programm, doch zuviel will die NECKAR- CHRONIK nicht verraten.

Akrobatik am Ring, an der Stange und auf dem Seil: Was schwerelos aussieht, ist aber harte Körperarbeit. Bilder: Karl-Heinz Kuball

Akrobatik am Ring, an der Stange und auf dem Seil: Was schwerelos aussieht, ist aber harte Körperarbeit. Bilder: Karl-Heinz Kuball

Vorstellungen und Preise

Vorstellungen:

Samstag, 3. September, 17 und 20 Uhr; Sonntag, 4. September, 11 und 15 Uhr, Montag, 5. September, 11 Uhr

Preise:

Die Tickets kosten für Erwachsene ab 20 Euro auf dem Rang bis 30 Euro in der Loge. Ermäßigte Preise gelten für Kinder, Rentner, Menschen mit Behinderungen, Schüler und Studierende. Der Vorverkauf ist täglich von 10 bis 11 Uhr an den Zirkuskassen. Ukrainische Geflüchtete haben freien Eintritt.

Zum Artikel

Erstellt:
02.09.2022, 20:30 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 19sec
zuletzt aktualisiert: 02.09.2022, 20:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen