Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hohlraum im Rahmen als dritte Dimension

Morgen startet die Sculptoura: Auch der Tübinger Künstler Johannes Kares ist dort vertreten

Sein gewichtiges Werk ist an dem vielleicht schönsten Platz zu finden. Beim Eichenhain am Weiler zwischen Mauren und Hildrizhausen hat der Tübinger Künstler Johannes Kares seine Arbeit „3 Quadrat“ platziert, mit der er der Schönheit der Natur eine „völlig andere Form, die menschliche Dimension“ in Form des Quadrats entgegen setzt.

26.07.2014

Von wit

Waldenbuch. Der Schönbuch „ist „eine organische Sprache, die Herrgott gemacht hat“, schwärmt Kares, und dem antwortet jetzt die „geometrische Sprache des Menschen“. Aus der vollen Fläche und dem Rahmen entsteht das dritte Quadrat, der „Hohlraum im Rahmen“, sagt Kares. Sein Land-Art-Beitrag ist Bestandteil der Sculptoura, dem neuen Skulpturen(rad)weg von Waldenbuch nach Dätzingen entlang der Würm, der morgen um 11 Uhr im Waldenbucher Museum für Alltagsdinge eröffnet wird. Auf einer Strecke von 30 Kilometern sind bis zum übernächsten Herbst 50 Skulpturen zu besichtigen.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juli 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
26. Juli 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Juli 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort