Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mr. Bean macht Ferien

Der Großmeister der Infantilkomik ist wieder da - mit einem Feuerwerk an Kabinettstückchen.

Der Großmeister der Infantilkomik ist wieder da - mit einem Feuerwerk an Kabinettstückchen.

MR. BEAN
GB

Regie: Simon McBurney
Mit: Rowan Atkinson, Emma de Caunes, Jean Rochefort, Willem Dafoe

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Nach dem eher missglückten Ausflug ins Agenten-Metier („Johnny English“) ist Rowan Atkinson auf vertrautes Terrain zurückgekehrt – zu seiner Paradefigur Mr. Bean, der er mit 14 Fernsehfolgen und einem Kinofilm Weltruhm verschafft hat. Bei einer Tombola gewinnt dieses Kleinkind im Männerkörper einen Urlaub an der Côte d’Azur. Mit drei Wörtern Französisch – oui, non und gracias – und einer Videokamera im Gepäck macht er sich auf große Zugfahrt, in deren Verlauf er unter anderem Vater und Sohn auseinanderreißt, die Dreharbeiten für einen Joghurt-Werbespot sprengt und nebenbei viele Frankreich-Klischees am Wegesrand zermalmt.

Anders als im ersten Kinofilm, der nebenher noch eine Geschichte erzählen wollte und deshalb etwas schwerfällig geriet, ist die Handlung diesmal nur ein Katalysator für eine Kette von Sketchen, die jedoch keinen Vergleich mit den Highlights der Fernsehserie zu scheuen brauchen. Die Komik beschränkt sich aufs Elementare: die Reibung zwischen Beans infantilem Gemüt und seiner maßlosen Überheblichkeit. Weil es dafür viel pantomimischen Geschicks, aber nur weniger Worte bedarf, ist der Film auch eine schöne Hommage an die großen Stummfilm-Grotesken.

Neben reinem Slapstick gibt es aber auch einige subtile Gags. Die eine Minute, in der Bean in einer deutschen Wehrmachtsuniform Faxen macht, ist Nazi-Parodie vom Feinsten. Und auch das Finale, in dem der Kindskopf die blasierte Cineasten-Schar beim Festival in Cannes lehrt, was wahre Filmkunst ist, könnte Kinogeschichte schreiben.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
27.09.2007

12:00 Uhr

niklas schrieb:

voll geil mr.ban super



21.07.2007

12:00 Uhr

Corinna schrieb:

Einer der schlechtesten Filme. Jeder Gag vorhersehbar.



27.05.2007

12:00 Uhr

Carla schrieb:

Der Film ist einfach nur klasse und witzig!!! Unvorstellbar, dass man da eine 5 geben kann :-(



13.05.2007

12:00 Uhr

Castro Prauxel schrieb:

Very funny! Watch it, honey!



10.05.2007

12:00 Uhr

Beni (Note:1) schrieb:

Ich fand ihn sehr lustig und hab ihn auch von meinem Freund ausgeliehen. Ich fand Jonny English und Mr. Bean am lustigsten.



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige