Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Müllwagen-Prozess: Gutachter bestätigt ordentliche Fahrweise

Im Prozess zum tragischen Müllwagen-Unfall in Nagold (Kreis Calw) mit fünf Toten hat ein Gutachter dem Angeklagten eine ordentliche Fahrweise bescheinigt.

08.03.2018

Von dpa/lsw

Feuerwehrkräfte an der Unfallstelle mit dem umgekippten Müllwagen. Foto: Andreas Rosar/Archiv dpa/lsw

Tübingen. «Mann kann aus dem Fahrstil nicht ableiten, dass versucht wurde, Zeit zu sparen», sagte der unfallanalytische Gutachter am Landgericht Tübingen. Er sprach von «sehr gediegenem Fahrverhalten». Der Müllwagenfahrer hat laut Rekonstruktion des Gutachters wohl vier Kilometer vor dem Unfall seinen Kollegen am Steuer abgelöst und beim anschließenden Fahren die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten eingehalten. Mit Hilfe eines digitalen Kontrollgeräts aus dem Müllwagen und GPS-Daten konnte der Experte die Geschwindigkeiten des Fahrzeugs und die gefahrene Strecke rekonstruieren.

Der 55-jährige Fahrer ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt, weil er zu schnell auf eine Kreuzung gefahren sein soll, wobei sein Müllwagen umkippte und ein Auto mit fünf Menschen unter sich begrub. Alle Insassen starben. 

Warum der Müllwagen außer Kontrolle geriet und mit 51 Stundenkilometern auf die Kreuzung schoss, wo er ein Auto mit fünf Insassen unter sich begrub, blieb weiter unklar. Der Fahrer hatte von Problemen mit den Bremsen gesprochen. Technische Defekte an den Bremsen hat der Gutachter aber nicht feststellen können.

Zum Artikel

Erstellt:
8. März 2018, 20:49 Uhr
Aktualisiert:
8. März 2018, 17:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. März 2018, 17:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen