Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mumifizierter Trojaner
Das trojanische Pferd. Foto: dedMazay - fotolia.com
Nur unter Windows

Mumifizierter Trojaner

Nur zur Erinnerung: Das trojanische Pferd war in der griechischen Mythologie ein großes Holztier, in dessen Bauch Soldaten versteckt in die Stadt Troja gelangten. Also etwas ziemlich Listiges. Der deutsche Staatstrojaner dagegen scheint eher ein halbblinder taumelnder Bär zu sein, der wütend an Computerpforten klopft und in dessen Bauch mumifizierte Staatsbedienstete liegen. Zumindest, wenn wahr ist, dass die Staatstrojaner-Software nur auf Computern mit dem Betriebssystem Windows 7 laufen wird.

13.04.2016
  • THOMAS VEITINGER

Windows 7? War da nicht was? Genau: Windows 8 folgte. Derzeit ist Windows 10 aktuell. Und überhaupt: Wer benutzt heutzutage noch Windows, wenn er etwas zu verbergen hat?

Wer als Krimineller nicht ein anderes Betriebssystem nutzt, sich einen Apple-Rechner kauft oder vielleicht sogar - als Gipfel des Modernismus - auf mobile Kommunikation über Handy umsteigt, hat es nicht anders verdient. Selbst Chat-Oldie Whatsapp hat vergangene Woche auf eine vollverschlüsselte Kommunikation umgestellt, an der sich der US-Geheimdienst NSA die Zähne ausbeißen könnte.

Dabei wurde der Staatstrojaner einmal als Art Geheimwaffe des Bundeskriminalamtes gepriesen. Schwerkriminelle sollten nach Strich und Faden mit richterlichem Segen ausgespäht werden. Dieses Vorgehen war höchst umstritten. Grundlos, wie es nun scheint. Drei Jahre soll an der Entwicklung des Staatstrojaners gewerkelt worden sein. Damit befindet sich die Software vom heutigen technischen Verschlüsselungsstand ungefähr so weit entfernt wie die Schwerter trojanischer Krieger von ferngelenkten Waffen im Irak.

Fünf Millionen Euro soll die Entwicklung gekostet haben. Dafür bekäme man auch einen Leopard-2-Panzer, und der wäre womöglich ähnlich nützlich. Mit ihm könnten die Staatsspione, statt listig über die Hinterpforte in Computer einzudringen und Informationen auszulesen, die Vordertür oder gleich die Wand durchbrechen und schauen, was so auf dem Schreibtisch rumliegt.

Die antiken Griechen gewannen mit ihrer Kriegslist den Trojanischen Krieg. Das BKA mit dem Staatstrojaner keinen Blumentopf.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball