Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mundgeruch: Ursachen und Tipps gegen schlechten Atem

Manchmal war es nur der Salat mit frischen Zwiebeln, der zu einem üblen Atem geführt hat. Manchmal ist die Ursache aber auch weniger offensichtlich. Gut zu wissen: In den meisten Fällen lässt sich Mundgeruch gut bekämpfen, da der Auslöser im Mundraum zu finden ist. Nur selten steckt eine schwere Erkrankung hinter dem unangenehmen Geruch.

07.06.2019

Bild: www.pixabay.com - RobinHiggins

Woher kommt der Mundgeruch
Das gemeine am Mundgeruch ist, dass die Betroffenen selbst ihn nicht wahrnehmen, sondern nur die Mitmenschen. Und diese trauen sich kaum, das Problem anzusprechen. Dabei lassen sich die meisten Ursachen unkompliziert beseitigen.
Mediziner unterscheiden zwei verschiedene Arten von Mundgeruch: Der Foetor ex ore bezeichnet schlechten Atem, der in der Mundhöhle oder im Rachen entsteht, beispielsweise durch eine Mandelentzündung (Tonsillitis). Das ist bei der überwiegenden Mehrzahl der Leidtragenden der Fall. Bei der selteneren Halitosis hingegen strömt der unangenehme Geruch auch aus der Nase, die Gründe liegen häufig in Atemwegserkrankungen oder Magen-Darm-Problemen.

Die häufigsten Auslöser für Mundgeruch
Die Ursachen für Mundgeruch liegen oftmals am Mund selbst:

-unzureichende Zahnhygiene: In Belägen auf Zunge und Zähnen nisten sich Bakterien ein, die den Geruch produzieren.

-Nahrungs- und Genussmittel: Zwiebeln, Alkohol, Zigaretten, Knoblauch und Kaffee sind typische Auslöser.

-Entzündungen in Mund und Rachen: Das sind zum Beispiel Entzündungen der Mundschleimhaut, Mandeln (Tonsillitis), des Zahnfleischs (Gingivitis) oder Karies, die Mundgeruch verursachen.

Ist der unangenehme Geruch auch bei geschlossenem Mund wahrnehmbar, kann das an den folgenden Gründen liegen:

-Polypen der Nasennebenhöhlen

-Nasennebenhöhlenentzündungen

-Nebenwirkung von Medikamenten

-Sodbrennen

-Erkrankungen wie Diabetes oder Nierenleiden

Der morgendliche Mundgeruch ist hingegen ganz normal. Er entsteht, weil über Nacht die Speichelproduktion vermindert ist, der Mund trocknet in der Folge aus. Auch besonders ältere Menschen haben häufiger Mundgeruch. Das zählt zu den normalen Alterserscheinungen.

Unsere Tipps gegen Mundgeruch: So stoppen Sie den schlechten Atem
Im Akutfall hilft es, Wasser zu trinken oder ein zuckerfreies Kaugummi zu kauen. Wenn möglich, können Sie Ihre Zähne putzen oder eine Zitrusfrucht essen.

Beherzigen Sie die folgenden Tipps, damit Mundgeruch erst gar nicht entsteht:

-Reinigen Sie zweimal täglich gründlich Ihre Zähne. Verwenden Sie Zahnseide, um die Ablagerungen in den Zahnzwischenräumen zu entfernen. Mit einem Zungenschaber lösen Sie Beläge von der Zunge

-Trinken Sie viel und regelmäßig, am besten Wasser.

-Gehen Sie zu Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt, damit Entzündungen und Karies schnell beseitigt werden. Eine professionelle Zahnreinigung entfernt hartnäckige Beläge.

Eine Mundspülung kann kurzfristig Abhilfe schaffen, jedoch sollte sie nicht dauerhaft zum Einsatz kommen, da sie die Bakterienflora im Mund durcheinanderbringt.
Sollten Sie den Mundgeruch nicht selbst in den Griff bekommen, ist ein Arztbesuch ratsam. Er kann eventuell feststellen, was der Grund für die anhaltenden Probleme ist und eine entsprechende Behandlung einleiten.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2019, 08:38 Uhr
Aktualisiert:
7. Juni 2019, 08:38 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Juni 2019, 08:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen