Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mutmaßlicher Mörder gefasst
„Danke für alles“: Das Tattoo des Tatverdächtigen. Foto: afp
Gewaltverbrechen

Mutmaßlicher Mörder gefasst

Junge Mutter wird ermordet aufgefunden. Ihr Partner flieht mit gemeinsamem Sohn nach Spanien.

22.11.2016
  • dpa

Freyung. Nach der Verhaftung des mutmaßlichen Mörders einer jungen Frau aus Niederbayern soll der kleine Sohn des Paares so schnell wie möglich von Spanien nach Deutschland gebracht werden. Wann der 18 Monate alte Junge nach Deutschland kommen kann, sei noch unklar, sagte Karl Matschiner vom Landratsamt Freyung-Grafenau. Der Bub ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft Passau derzeit noch in der Obhut einer spanischen Jugendhilfeeinrichtung.

Der Vater des Jungen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau ist dringend tatverdächtig, seine 20 Jahre alte Partnerin getötet zu haben. Mit dem gemeinsamen Sohn war er ins Ausland geflüchtet. Am Samstag wurde der Mann im spanischen Lloret de Mar gefasst.

Die Ermittler hatten ein bizarres Tattoo bei dem Mann entdeckt. Der 22-Jährige hatte sich auf den linken Oberarm Namen und Geburtsdatum des Opfers, ein Kruzifix mit dem mutmaßlichen Datum der Ermordung am 27.10.2016 sowie „Gracias por todo“ („Danke für alles“) tätowieren lassen. „Aber bevor wir den Tatverdächtigen nicht dazu vernommen haben, können wir noch keine Schlüsse ziehen“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die Mutter des Opfers hatte die Leiche am 12. November in einem Mehrfamilienhaus in Freyung entdeckt, versteckt in einem Plastiksack. Dem Obduktionsbericht zufolge war die junge Frau Opfer eines Gewaltverbrechens geworden und seit bis zu drei Wochen tot. Ihren Partner hatten die Ermittler rasch als dringend tatverdächtig ausgemacht. Weil sie ihn im Ausland vermuteten, wurde er mit internationalem Haftbefehl gesucht. Nach dem Leichenfund hatte er Fotos von sich und seinem Sohn verschickt – aus dem Ausland. Dazu schrieb er laut Polizei, er werde ein paar Tage Urlaub machen und sich dann stellen. In Lloret de Mar hatte er unter dem Namen seines Bruders eingecheckt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.11.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball