Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mutter Courage und Muddi
Ist jetzt im Alter von 92 gestorben: Gisela May. Foto: dpa
Schauspielerin

Mutter Courage und Muddi

Als Brecht-Interpretin wurde sie berühmt. Jetzt ist Gisela May im Alter von 92 Jahren in Berlin gestorben.

03.12.2016
  • DPA

Berlin. Wo Gisela May auftrat, wurde sie begeistert mit Applaus gefeiert. Nicht nur als Sängerin, sondern auch auf der Theaterbühne errang sie große Erfolge. Ihre wichtigste Bühnenrolle war Brechts „Mutter Courage“. May galt neben Helene Weigel und Therese Giehse als berühmteste Interpretin der Marketenderin. Anders als die Mehrzahl deutscher Schauspielerinnen zog May nie eine enge Grenze zwischen ernstem und unterhaltsamem Theater. Neben klassischen Schauspielrollen übernahm sie oft auch Aufgaben im Dienst der leichten Muse.

Die Lust an Sprache und Musik wurde der 1924 in Wetzlar geborenen Künstlerin schon in die Wiege gelegt. Ihre Mutter Käte war Schauspielerin, der Vater Ferdinand May Schriftsteller. Von 1942 bis 1944 besuchte sie die Schauspielschule in Leipzig. Danach hatte sie Engagements an verschiedenen Theatern.

1951 kam May ans Deutsche Theater Berlin. Eine Arbeit mit und unter Bertolt Brecht, dem sie in ihrer Zeit am Deutschen Theater Berlin mehrfach persönlich begegnete, ergab sich nicht. Erst 1962, Jahre nach Brechts Tod, wechselte May an das damals von seiner Witwe Helene Weigel geleitete Berliner Ensemble. Dort blieb sie 30 Jahre lang.

Begonnen hatte Mays musikalische Laufbahn bereits 1957. Der Komponist Hanns Eisler erkannte ihr besonderes Talent für das Chanson. In intensiver Zusammenarbeit schulte er die Möglichkeiten ihrer Stimme, lehrte sie, Empfinden und Eleganz wirkungsvoll miteinander zu verbinden. Darauf aufbauend erarbeitete sich „die May“ eigene Abende und tourte durch die ganze Welt.

Schon in den 1950er und 60er Jahren war May in Kinofilmen der Defa und im DDR-Fernsehen aufgetreten. Erfolg als Schauspielerin vor der Kamera verbuchte sie jedoch erst nach der Wende. Populär wurde sie an der Seite von Evelyn Hamann in der von 1993 bis zum Tode Hamanns 2007 laufenden Serie „Adelheid und ihre Mörder“. Kultcharakter erreichte ein Dauerdialog zwischen Tochter Adelheid (Hamann) und deren Mutter (May): „Sag doch nicht immer ,Muddi' zu mir!“ – „Ist recht, Muddi.“ dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball