Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
My Blueberry Nights

Es bleibt dabei: Keiner kann (Liebes-)Kummer betörender inszenieren als Wong Kar-wai.

Es bleibt dabei: Keiner kann (Liebes-)Kummer betörender inszenieren als Wong Kar-wai.

My Blueberry Nights

© null 02:17 min

MY BLUEBERRY NIGHTS
USA

Regie: Wong Kar-wai
Mit: Norah Jones, Jude Law, Rachel Weisz, Natalie Portman

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Wer glückliche Menschen sehen will, ist bei Regisseur Wong Kar-wai im falschen Film. Sein Reich ist das der gebrochenen Herzen und der waidwunden Seelen – ganz gleich, ob sich die Geschichte in seiner Heimat Hongkong („In the mood for love“), in Buenos Aires („Happy Together“) oder wie hier in den USA zuträgt.

Ausgangspunkt ist diesmal eine kleine Kneipe in New York: Einige Nächte lang lädt Elizabeth (Norah Jones) auf dem Besitzer Jeremy (Jude Law) ihren Liebeskummer ab. Doch ehe sich beider Zuneigung verfestigen kann, flieht die junge Frau vor ihrer Vergangenheit in Richtung Westen. In Memphis und Nevada kommt es, wiederum in kleinen Kneipen, zu einigen traurigen, für Elizabeth jedoch heilsamen Begegnungen mit einem alkoholkranken Polizisten (David Strathairn), den das Scheitern seiner Ehe ins Verderben reißt, und mit einem Provinzvamp (Natalie Portman), der sich mit exzessivem Glücksspiel die Wirklichkeit vom Leibe hält.

Das ist auch schon die ganze Handlung, und sie wäre ziemlich banal, würde der Regisseur an ihr nicht einmal mehr sein beeindruckendes Repertoire avantgardistischer Stilmittel erproben. Die filigran verflochtenen Bilder mit ihren Zeitlupen, Unschärfen, kaum merklichen Kamerafahrten und Lichtreflexen zielen ins Halbbewusste, wirken wie ein gerade aus der Erinnerung gleitender Traum. Diese ganz der Stimmung verpflichtete Ästhetik mag sich zuletzt („2046“) etwas abgenutzt haben. Am neuen Schauplatz USA – speziell dem Mikrokosmos der neonschummrigen Bars – hat Wong jedoch genügend frische Inspiration gefunden, um das Unglück der Protagonisten in schieres Zuschauer-Glück zu verwandeln.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige