Blick in die Welt

NACHGEFRAGT: Vorsicht mit Eierfarben

Eierfarben enthalten Naturstoffe oder synthetische Farbstoffe. Wer zu Allergien neigt, sollte Letztere meiden, rät die Ernährungsexpertin Laura Groß.

21.04.2011

Von SWP

Worauf sollte man beim Einkauf der Eierfarben achten?

LAURA GROSS: Wer kräftig gefärbte Eier haben will, muss Farben mit synthetischen Farbstoffen nehmen, meistens Azofarbstoffen. Mit natürlichen Eierfarben, zum Beispiel aus Bioläden und Apotheken, wird das Ei blasser.

Sind Azofarbstoffe ungefährlich?

GROSS: Sie sind lebensmittelrechtlich zugelassen, stehen aber unter Verdacht, allergische Symptome auslösen zu können. Durch Risse in der Schale dringt die Farbe ins Ei.

Wie vermeidet man die Risse?

GROSS: Man setzt die Eier kalt an und kocht mit viel Wasser, damit sie nicht gegen den Boden schlagen.

Welche Farbstoffe stehen unter Allergieverdacht?

GROSS: Auf der Verpackung steht "Lebensmittelfarbstoffe". Die problematischen haben die Nummern E 100, 102, 104, 110, 120, 122, 123, 124, 129, 151, 155, 160b und 180.

Kann man beim Auspusten von Eiern an Salmonellen erkranken?

GROSS: Ja. Deshalb muss man die Eier vorher waschen. Und Kindern, die mit rohem Ei in Kontakt kommen, die Hände waschen. ema

Info Laura Groß ist Ernährungsreferentin der Verbraucher Initiative e.V.

Rät Allergikern zur Vorsicht: Ernährungs- beraterin Laura Groß.

Zum Artikel

Erstellt:
21. April 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
21. April 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. April 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen