Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tabelle für das Schlafzimmer

Nach 3:2-Zittersieg bei KW-Bestensee ist Rottenburg Erster der Volleyball-Bundesliga

Die Tabelle, sagte Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger, „die fotografen wir, rahmen wir ein – und hängen sie uns diese Woche übers Bett.“ Denn: Sein TV Rottenburg ist nach dem 3:2 (21:25, 25:17, 25:22, 24:26, 16:14)-Sieg bei Netzhoppers KW-Bestensee Erster in der Volleyball-Bundesliga.

26.10.2014
  • Tobias Zug

Bestensee. Dabei hätten es statt der acht Punkte, die den TV Rottenburg auf Platz 1 hievten, auch gut und gerne einer mehr sein können. Denn im vierten Satz hatten die Rottenburger drei Matchbälle. 24:21 führten sie da vor 650 Zuschauern. Doch der Aufsteiger kämpfte sich zurück. Und punktete fünf Mal hintereinander – Ausgleich, 2:2. Statt drei Punkte konnte der TVR jetzt nur noch auf zwei hoffen. „Wir waren uns wohl zu sicher und haben uns beirren lassen“, sagte TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger, „mit so einer Bürde in den fünften Satz zu gehen, ist nicht einfach.“

Es war das harte Spiel, das die Rottenburger erwartet hatten. Denn bei KW-Bestensee hatten sie in den vergangenen Jahren erst ein Mal gewonnen, immer ging das Duell in den Tie-Break. Zu Beginn kam Rottenburg nicht gut in die Gänge: Beim 13:18 im ersten Satz musste TVR-Coach Hans Peter Müller-Angstenberger bereits seine zweite Auszeit nehmen. „Ich bin sehr angetan von den Netzhoppers, vor allem Manuel Rieke ist ein richtig starker Mann“, sagte er nach der Partie. Zwar schaffte der TVR den Anschluss, KW war aber stärker und sicherte sich den Satz mit 25:21.

Anderes Bild im zweiten Durchgang: Rottenburg war nun besser, mit einem „Monsterblock“ zum 11:10 verschaffte Friederich Nagel dem TVR die erste Führung des Abends. Danach lief es rund, beim 17:11 war der Satz entschieden, Rottenburg glich aus. Stark im Block zeigte sich Rottenburg im dritten Satz, vor allem dem vom KW-Trainer Mirko Culic zum „wertvollsten Spieler“ gewählte Tom Strohbach gelang in dieser Phase einiges. Im Angriff ließ er der KW-Abwehr keine Chance, in der Abwehr packte er das ein oder andere Mal im Block kräftig zu. Auch ein Vier-Punkte-Zwischenspurt half den Netzhoppers nichts mehr, Rottenburg holte sich mit dem 25:22 die Satzführung.

Doch die Tradition des Tie-Breaks blieb erhalten. Auf Augenhöhe begegneten sich die beiden Kontrahenten in diesem, über 8:8 und 11:11 hatte KW-Bestensee beim 14:13 den ersten Matchball. Doch Rottenburg wehrte diesen ab. Lars Wilmsen kam beim 14:14 ins Spiel und verschaffte mit einem cleveren Aufschlag die 15:14-Führung für die Rottenburger, die kurz danach mit dem 16:14 den Tie-Break-Erfolg feierten. TVR-Coach Müller-Angstenberger war glücklich nach dem dritten Saisonsieg: „Wir haben heute zwei Mal gewonnen“, sagte er, „im vierten Durchgang müssen wir das Spiel zumachen, ich bin stolz auf unser Team, dass wir im Tie-Break keine Nerven gezeigt haben.“ Er stellte einmal mehr die Teamleistung in den Vordergrund: „Das ganze Team hat heute gewonnen, das ist der Geist des TV Rottenburg!“

TV Rottenburg: Mehlberg, Jankowski, Cipollone, Nagel, Metzger, Isaak, Wilmsen, Strohbach, Staab Belizer.

Nach 3:2-Zittersieg bei KW-Bestensee ist Rottenburg Erster der Volleyball-Bundesliga
Spitzenreiter: die Rottenburger Philipp Jankowski, Dirk Mehlberg, Tom Strohbach und Felix Isaak (von links). Archivbild: Ulmer

Berlin war für die Rottenburger auf alle Fälle eine Reise wert. Vom „perfekten Saisonstart“ sprach TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger nach den fünf Punkten aus den beiden Spielen in Berlin und Bestensee, das 35 Kilometer von der Bundeshauptstadt entfernt liegt. Einer, der bei jedem der bisherigen drei TVR-Saisonspiele dabei war, kommt vom VCO Berlin, dem Samstags-Gegner der Rottenburger – Jörg Papenheim, der Ex-TVR- und jetzige VCO-Manager. Auch beim Rottenburger 3:0-Sieg in Bestensee schaute Papenheimzu. „Sein Herz schlägt ja weiter für uns“, sagt Müller-Angstenberger, „er spricht ja auch immer von ’wir’, fragt, wie ’wir’ gespielt haben.“ Und freute sich trotz der VCO-Niederlage, dass ’wir’ Tabellenführer sind.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball