Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schulen

Nach dem schriftlichen Abi rücken die Handwerker an

Die Aula des Albeck-Gymnasiums wird ab Anfang Mai saniert. 223000 Euro investiert die Stadt. Bis zum neuen Schuljahr soll alles fertig sein.

17.04.2018

Von Cristina Priotto

Das Vlies hängt an vielen Stellen aus der Holzdecke in der Aula des Albeck-Gymnasiums. Bild: Priotto

Die Bauchtänzerinnen bei den „Orientalischen Impressionen“ am vergangenen Samstag hatten ihr Bestes getan, um die heruntergekommene Aula des Albeck-Gymnasiums mit bunten Tüchern aufzuhübschen. Zumindest für einen Abend gelang es dem Team um Svenja Breil alias „Ayana“, die versiffte Atmosphäre wenigstens teilweise zu kaschieren.

Die Abiturienten, für die am morgigen Mittwoch mit Deutsch die schriftlichen Prüfungen beginnen, werden die Letzten Nutzer sein, bevor der Raum saniert wird. Sind die letzten Klausuren geschrieben, kommen Handwerker.

Wie Stadtbaumeister Reiner Wössner am Montag auf Nachfrage der SÜDWEST PRESSE mitteilte, ist der Start der Sanierung ab 7. Mai vorgesehen.

Die Sanierung der Aula hätte eigentlich schon 2017 in Angriff genommen werden sollen. Doch wegen der Jubiläumsfeierlichkeiten des Albeck-Gymnasiums im vergangenen Jahr wurde der Eingriff um ein Jahr verschoben. Lediglich 350 neue Stühle wurden für die Feierlichkeiten beschafft.

Seit der Eröffnung des Anbaus, in dem sich auch die Aula befindet, im Jahr 1967, hat es keine Sanierungen mehr gegeben – was optisch unschwer zu erkennen ist: Aus der Holzdecke hängen an vielen Stellen Vliesfetzen herab, die Holzteile an den Wänden und um die Fenster weisen Schäden auf.

Neben der in die Jahre gekommenen Optik muss auch in die Sicherheitsausstattung sowie in die Elektro- und Bühnentechnik, die Beleuchtung und die Stromverteilung investiert werden.

Die Sanierung wird entsprechend umfassend: Der Teppichboden in der 200 Quadratmeter großen Aula wird durch pflegeleichteres Linoleum ersetzt. Die Rückwand wird mit schallabsorbierendem Material ausgestattet: Hierfür wird die bisherige Innenwand rückgebaut und mit Akustikelementen versehen. Diese sollen die Holzverschalung an der Holzwand ersetzen. Die einen Meter breiten Türen müssen aufgrund der Sicherheitsvorschriften gegen 1,50 Meter breite ausgetauscht werden. Die Lüftungsanlage funktioniert schon seit 1995 mehr, wird aber erst jetzt abgebaut. Zudem werden die Oberlichter geschlossen und die Verdunklungsanlage entfernt. Die Fenster zum Albeckhang hin werden durch neue ersetzt, die sich öffnen lassen. Die Decke wird hingegen nur gereinigt, der Teil über der Bühne wird hingegen komplett rückgebaut.

Die Arbeiten finden während des Schulbetriebs statt. Günstigerweise grenzt aber kein Klassenzimmer an die Aula. Zudem ist der Raum für die Handwerker von der Parkplatzseite her zugänglich.

Die Kosten für die Arbeiten liegen bei 223000 Euro. Voraussichtlich bis September soll die Sanierung der Aula abgeschlossen sein – rechtzeitig zum Beginn des neuen Schuljahres 2018/19.

Neben schulinternen Veranstaltungen wird die Aula auch von Vereinen und der Stadt für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. April 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. April 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort