Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Klares Bekenntnis zum Standort Reutlingen

Nach erfolgreichem Jahr setzt Wafios weiter auf Innovationen und qualifizierte Mitarbeiter

Große Zufriedenheit beim Drahtmaschinen-Hersteller Wafios: „Wir haben gute Maschinen, die der Markt braucht. 2013 war ein sehr erfolgreiches Jahr“, sagt Uwe-Peter Weigmann, der Sprecher des dreiköpfigen Vorstands.

28.07.2014
  • Thomas de Marco

Reutlingen. Mit einer vorsichtigen Kalkulation war Wafios das vergangene Jahr angegangen – und hat seine Planzahlen dann aber weit übertroffen: Beim Umsatz (siehe Extra-Kasten) um zwei Millionen, beim Betriebsergebnis gar um 4,1 Millionen. Das sind 16 Prozent mehr als 2012. Auch der Ausblick für das laufende Jahr ist gut. „In den ersten sechs Monaten haben wir zehn Prozent mehr Auftragseingänge im Vergleich zum Vorjahr“, sagt Vorstandsmitglied Christoph Müller-Mederer. Sehr gut habe sich auch die 2013 gegründete chinesische Tochter „Wafios Shanghai Machinery“ mit ihren elf Beschäftigten entwickelt.

Die Geschäftszahlen liegen deutlich über den Erwartungen und seien Ergebnis der überdurchschnittlichen Arbeit und des Engagements der Mitarbeiter, betont Weigmann. Deshalb habe Wafios an jeden Mitarbeiter 500 Euro und an jeden Auszubildenden 100 Euro Bonus ausgezahlt (wir berichteten).

Trotz all’ dieser positiven Zahlen mahnt Martin Holder vom Vorstand, das Unternehmen müsse produktiver werden, sonst bekomme Wafios ein Kostenproblem. „Wir müssen die Produktion automatisieren, wo immer es geht. Das gefährdet allerdings keine Arbeitsplätze, sondern erhöht die Produktivität. Der Markt braucht mehr Maschinen!“

Mit dem Strategie-Prozess „Tune 2017“ soll die Produktion restrukturiert und die Angebotspalette neu ausgerichtet werden. „Das wird der rote Faden für unsere Struktur der nächsten Jahre“, erklärt Holder.

Das bedeutet auch, dass sich Wafios weiter weg von der reinen Produktion hin zu mehr Service und Technik entwickelt. Deshalb sollen Mitarbeiter gezielt weitergebildet werden. 2013 gab Wafios für 803 entsprechende Maßnahmen 350 000 Euro aus. „Wir leben von der Geschwindigkeit unserer Innovationen“, betont Weigmann. 150 Ingenieure kümmern sich darum. Die Neuausrichtung könnte durchaus zu Personalaufbau führen. Das sei ein klares Bekenntnis zum Standort Reutlingen.

„Wir wollen wachsen und raus in die Welt. Aber wir werden in Reutlingen das Personal halten und qualifizieren“, sagt Holder. Bei der Wertschöpfung werde Wafios allerdings nicht am Standort, sondern im Ausland zulegen. Die Automobilbranche sei der wichtigste Abnehmer von Wafios-Maschinen, erklärt Müller-Mederer. Der Anteil des Automobilbereichs am Umsatz tendiere gegen 60 Prozent. „Der Markt für unsere Produkte ist da, es gibt noch weiße Flecken.“

Die Exportquote des Unternehmens liege bei 68 Prozent. Während die Aufträge aus Deutschland und Europa von 70 Prozent in 2011 auf 57 Prozent im vergangenen Jahr sanken, legten die Aufträge aus Amerika im gleichen Zeitraum von zehn auf 15 Prozent und in Asien von 19 auf 22,5 Prozent zu.

Der Umbau im Reutlinger Werk 1 in der Silberburgstraße wurde 2013 beendet. Dort wird im September das „Wire and Tube Center“ eröffnet – passend zum Jubiläum 100 Jahre Zusammenschluss der Firmen von Ernst Wagner, Hans Ficker und Otto Schmid, aus deren Namen sich Wafios zusammensetzt. In diesem Kundendemonstrations-Center will das Unternehmen seine Maschinen vorführen und für Aufträge werben. Damit sei Wafios absoluter Trendsetter.

Die Wafios AG, Drahtmaschinen-Hersteller mit Sitz in Reutlingen, hat 2013 einen Umsatz von 116,1 Millionen Euro gemacht – ein Prozent mehr als im vergangenen Jahr (115 Millionen). Das Jahresergebnis nach Steuern beträgt 4,45 Millionen Euro, 16 Prozent mehr als die 3,8 Millionen in 2012. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) hat Wafios mit 6,37 Millionen Euro satte 56 Prozent mehr als ihm Vorjahr erreicht. Die AG beschäftigt in Reutlingen 677 Mitarbeiter und in Marktredwitz 97, darunter 58 Auszubildende. Das sind sieben Mitarbeiter weniger als 2012 (781). Die Dividende pro Aktie wurde von 19 Cent im vergangenen Jahr auf 47 Cent angehoben. Der Wafios-Konzern mit 910 Mitarbeitern machte mit den Tochterunternehmen in USA, Brasilien, China, Wuppertal und Berlin 2013 einen Umsatz von 142,5 Millionen Euro.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball