Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Leidenszeit soll ein Ende haben

Nach verlustreichen Jahren hofft Werder auf ausgeglichenen Haushalt

37,5 Millionen Euro hat Werder Bremen seit 2011 verloren. Fürs laufene Geschäftsjahr stellt Werder-Chef Filbry einen ausgeglichenen Haushalt in Aussicht.

18.11.2015
  • DPA

Bremen Die Leidenszeit von Werder Bremen soll bald zu Ende sein. Nach bitteren Jahren des sportlichen und wirtschaftlichen Niedergangs verkündete Klubchef Klaus Filbry auf der Jahreshauptversammlung des Fußball-Bundesligisten aber noch einmal ein Minus von 5,9 Millionen Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr. Der Gesamtverlust seit der bislang letzten Europapokalsaison 2010/2011 beträgt somit satte 37,5 Millionen Euro. Das Eigenkapital ist inzwischen nahezu aufgebraucht und liegt nur noch bei zwei Millionen Euro. "Auch wir bei Werder haben Herausforderungen", rief Filbry den nur 251 anwesenden Mitgliedern in einer Rede zu, die kämpferisch wirken sollte.

Der Funke und die Emotionen wollten nicht so ganz überspringen. Kritik gab es - fast schon traditionell - aber keine. Offensichtlich glaubten die Werder-Mitglieder der Botschaft Filbrys, die im Kern hieß: "Der Konsolidierungskurs ist auf der Zielgeraden." Ein Minus soll es künftig nicht mehr geben, im kommenden Jahr soll ein ausgeglichener Haushalt präsentiert werden. "Die schwarze Null ist keine Fata Morgana", befand Filbry, der bereits vor knapp drei Jahren nach dem ersten Minus von 13,9 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2011/2012 nur noch für das dann folgende Jahr einen Millionen-Verlust angekündigt hatte. Es war aber schon das vierte hohe Minus am Stück, das den Mitgliedern präsentiert wurde. Deshalb fand Aufsichtsratschef Marco Bode nach der Veranstaltung auch mahnende Worte. "Wir müssen diese Konsolidierung ernst nehmen, weil wir dauerhaft natürlich gesund werden müssen", sagte der frühere Nationalspieler und fügte hinzu: "Als Klub kann man nicht dauerhaft Defizite erwirtschaften. Sonst wird es irgendwann existenzbedrohend."

Filbry wird sich also diesmal an seiner Ankündigung auch messen lassen müssen. Der von ihm vielzitierte "Werder-Weg" soll wohl bedeuten, dass die Bremer wieder aus sich selbst heraus wachsen und stärker werden wollen. Publikumswirksam giftete der Werder-Chef gegen "Vitamin-B-Vereine wie Wolfsburg, Leverkusen oder Hoffenheim". Ein Finanzinvestor werde es in Bremen nicht geben. "Können wir uns einem Mann unterwerfen wie Hoffenheim, der nicht nur gute Entscheidungen trifft?", fragte Filbry, dessen "Werder-Weg" stattdessen das Entwickeln junger Talente und "einfallsreiche Transfers" vorsieht.

Nach verlustreichen Jahren hofft Werder auf ausgeglichenen Haushalt
Kämpferisch: Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball