Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Und dann nach 30 Jahren Sommerurlaub

Nehrens Teammanager freut sich auf das Derby

Der FC Rottenburg und der SV Nehren eröffnen am morgigen Abend (18.30 Uhr) die Landesliga-Saison. Für Nehrens Teammanager Dietmar Schneider ist dies die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.

16.08.2012
  • MOritz hagemann

Rottenburg/Nehren. Mit einem 5:1-Erfolg über die TSG Tübingen verabschiedete sich der SV Nehren Anfang Juni 2010 als Landesliga-Meister in die Verbandsliga. Damals war Dietmar Schneider der Trainer beim SVN, der die Mannschaft mit seiner Arbeit souverän zum Titel führte. Exakt fünf Monate nach dem Aufstieg schmiss Schneider nach Differenzen mit dem Vorsitzenden Ernst Marcuse dann beim SVN hin. Marcuse zog nach, trat ebenfalls zurück, und Jochen Weigl sowie Nico Sbordone wurden die neuen Trainer in Nehren.

Mittlerweile ist Schneider wieder da – weil es die Spieler forderten. Im April diesen Jahres kehrte der einstige Meistertrainer nach Nehren zurück. „Die Spieler haben jemand gebraucht, der im Hintergrund arbeitet“, sagt Schneider wohlwissend, dass ohne ihn höchstwahrscheinlich ein Großteil der Mannschaft nicht mehr beim SVN und somit auch nicht beim Auftaktmatch in Rottenburg spielen würde.

Die Partie in Rottenburg ist für Dietmar Schneider von besonderer Brisanz: Vor gut zehn Jahren arbeitete Schneider nämlich bereits beim FCR – insgesamt zwei Mal und sieben Jahre als Trainer. „Das war eine sehr schöne Zeit“, erinnert sich Schneider zurück, „ich freue mich auch darauf, alte Freunde wiederzusehen, die damals schon da waren.“ Von den aktiven Kickern betrifft dies nur noch FCR-Abwehrrecke Holger Liedtke. Rein sportlich gesehen wird sein Herz beim morgigen Derby aber einzig und allein für den SV Nehren schlagen.

Nach seinem Aus beim SVN hatte Schneider noch den Zollern-Bezirksligisten SV Rangendingen gemeinsam mit dem Hirrlinger Wolfgang Kurz trainiert, ehe er in seiner Funktion als Teammanager nach Nehren zurückkehrte. „Manchmal, wenn ich da auf dem Trainingsplatz stehe, denke ich schon, dass es schön wäre, dieses Team noch einmal zu trainieren“, sagt Schneider. Auf der anderen Seite genieße er auch sein Leben abseits des Trainingsplatzes: „Ich bin immer mal wieder im Training dabei, aber ich muss nicht zwingend hin“, sagt Schneider.

So kann er in den Tagen nach dem Rottenburg-Spiel erstmals „seit 30 Jahren“ wieder in den Sommerurlaub fahren. „Die Mannschaft ist deshalb bei Jochen und Nico super aufgehoben.“ Schneider kümmert sich mit Adolf Keck und Frank Wagner als Dreigestirn um die Aufgaben im Hintergrund: „Wir sind da, wenn ein Spieler mal zum Arzt muss oder es sonst an irgendetwas fehlt. Die Spieler wissen, dass sie immer zu uns kommen können.“

Trainer Jochen Weigl macht aber keinen Hehl daraus, das auch er oftmals den Rat Schneiders in Anspruch nimmt: „Es gibt viele Situationen, in denen wir ihn um seine Meinung bitten. Er ist enorm wichtig für die Mannschaft.“ Viele Kicker, die sich auch in der kommenden Saison das SVN-Trikot überstreifen werden, kennt Schneider noch aus seiner ersten Zeit in Nehren. Deshalb, so fordert Trainer Weigl, „wäre ein Sieg in Rottenburg natürlich super für Dietmar“.

Angreifer Pedro Keppler droht aber beim Saisonstart in Rottenburg auszufallen: „Ich weiß nicht, ob wir ihn fit bekommen“, sagt Coach Weigl. Keppler, der sich seit Wochen mit einer Entzündung der Gelenke herumplagt, ist der Stoßstürmer des SVN. Im Sommer verpflichteten die Verantwortlichen allerdings in Luigi Felici noch einen gestandenen Bezirksligaangreifer vom TV Derendingen. „Ihn kann ich bringen“, sagt Weigl, „falls Pedro fit wird, könnte ich mir auch ein System mit beiden vorstellen.“

Noch sei aber im Angriff keine Entscheidung gefallen – anders als im Tor: Dort wird Jonathan Wutzler beginnen. Wutzler kam über die Stationen TSV Ofterdingen und SV 03 Tübingen im Sommer zum SVN. Obwohl er weder in Ofterdingen noch beim Nulldrei die Nummer eins war, setzt Weigl auf seinen neuen Keeper: „Er hat die Qualität für diese Liga. Er muss sicherlich noch ein paar Dinge lernen, aber er ist ein junger, starker Torhüter.“ Auch der erfahrene Rückkehrer Robert Keller (Stuttgarter Kickers II) soll die Innenverteidigung stabilisieren. Außer dem noch fraglichen Keppler haben Weigl und Sbordone alle Spieler aus dem Kader dabei.

Für den SVN ist die Rückkehr in die Landesliga also ein Ausflug, der möglichst schnell wieder zu Ende sein soll. Schon als der Abstieg im Frühjahr feststand sagte Kapitän Jakob Braun, dass der SVN „weiterhin die Nummer eins in der Region bleibt“. Ein Sieg in Rottenburg ist daher eigentlich Pflicht. „Wir wollen gut starten, aber auch der Gegner hat eine gute Mannschaft“, übt sich Nehrens Coach Jochen Weigl in den bekannten Floskeln. Dennoch ist Nehren der klare Favorit, denn Rottenburg schaffte im Vorjahr erst am letzten Spieltag den Klassenverbleib. Beim Aufstieg 2010 starte Nehren übrigens famos in die Saison: Dornhan wurde damals am ersten Spieltag 5:0 geputzt – ein Fingerzeig wohin es gehen kann.

Nehrens Teammanager freut sich auf das Derby
Einst war Nico Sbordone (links) beim SV Nehren Co-Trainer von Dietmar Schneider – jetzt arbeitet Schneider im Hintergrund für die Cheftrainer Sbordone und Jochen Weigl in einem Dreierteam. Bild: Ulmer

„Wir spielen auf drei Punkte“, sagt Rottenburgs Trainer Erol Türkoglu vor dem Derby gegen Nehren. Dabei fehlen Türkoglu jede Menge wichtige Spieler: Marco Calderaro (Knie), Rene Hirschka, Benjamin Schiebel und Bernd Kopp (alle Urlaub) fallen aus. Zudem sind die Einsätze von Sandro Esser und Ender Akkus fraglich. „Es wird seine Zeit brauchen, bis sich unsere junge Mannschaft eingespielt hat“, sagt der Übungsleiter. Auch die Vorbereitungsphase des FCR sei nicht berauschend gewesen und dennoch setzt er auf einen Sieg gegen Nehren. Warum? „Weil wir vor unserem Publikum auf unserem Platz spielen und weil ein Derby immer etwas Besonderes ist.“ Seine Kicker seien jedenfalls bereit für den Start. itz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.08.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball