Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Geist der Unistadt lockte

Neu gewählte Dekanin reizt die Vielfalt

Das vielfältige Profil der Gemeinden im evangelischen Kirchenbezirk Tübingen war Grund für ihre Bewerbung. Am Mittwochabend wählte ein 38-köpfiges Gremium Elisabeth Hege zur neuen Dekanin in Tübingen.

06.07.2012
  • Christiane Hoyer

Kreis Tübingen. Dekanin ist die 52-Jährige bereits seit zwölf Jahren – allerdings im kleinstädtisch und ländlich geprägten Kirchenbezirk Ditzingen (Kreis Ludwigsburg). Er liegt mit 34 500 Mitgliedern im Gegensatz zu Tübingen „am anderen Ende der Skala“, so Elisabeth Hege. Mit seinen 88.000 Mitgliedern und 45 Kirchengemeinden empfinde sie durchaus eine „gewisse Scheu“ im Angesicht des zahlenmäßig größten Tübinger Kirchenbezirks in der Landeskirche. Andererseits macht für Hege gerade dieses „andere Gepräge“ den besonderen Reiz in Tübingen aus.

Der „Tübinger Geist“, die Nähe zur Theologischen Fakultät und die „unterschiedlichen Profile“ in den Kirchengemeinden findet die frisch gewählte Dekanin besonders attraktiv an ihrer neuen Stelle. Bei einem ersten Pressegespräch machte sie gestern auch deutlich: „Ich freue mich auf Tübingen, aber ich verlasse ungern das Dekanat in Ditzingen.“

Der Vorsitzende der Bezirkssynode und Leiter des Besetzungsgremiums, Martin Beck, nannte gestern keine Zahlen, wie viel Stimmen Elisabeth Hege in geheimer Wahl erhalten hatte. Seinen Worten ist jedoch zu entnehmen, dass es nur einen Wahlgang gab. Von den 38 stimmberechtigten Mitgliedern waren 36 bei der Wahl anwesend. Mehr als die Hälfte der Stimmen, also mindestens 19 Ja-Stimmen, muss Hege erhalten haben. Ihr Mitbewerber Frieder Dehlinger aus Eislingen/Fils unterlag. „Wir sind zu einem klaren Votum mit einem zügigen Ergebnis in einem attraktiven Rennen gekommen“, kommentierte Beck die Wahl.

Ob Elisabeth Hege auch von einem Frauenbonus profitierte, ließ Beck offen. „Mein Wechsel nach Tübingen ändert nichts am statistischen Frauenanteil in der Landeskirche“, stellte die Nachfolgerin von Marie-Luise Kling-de Lazzer fest. Nur fünf von 51 Dekanaten in der Evangelischen Landeskirche Württemberg werden von Frauen geleitet, unter den vier Prälaturen ist nur eine mit einer Frau besetzt (Gabriele Wulz in Ulm), im Oberkirchenrat sind nur zwei von 13 Führungsstellen weiblich besetzt.

Als „unspektakulär“ bezeichnet Elisabeth Hege ihren bisherigen beruflichen Werdegang. Sie wuchs im Hohenlohischen bei Schwäbisch Hall auf, studierte in Bethel, Tübingen, Berlin und Kopenhagen Theologie, war Vikarin in Heilbronn und drei Jahre lang Repetentin am Evangelischen Stift in Tübingen (1991-1994). Gemeindeerfahrungen sammelte sie anschließend sechs Jahre als Pfarrerin in Mühlacker, bis sie im Jahr 2000 ins Dekanat Ditzingen wechselte. Auf die frei werdende Stelle in Tübingen wurde Hege gezielt angesprochen. Marie-Luise King- de Lazzer, die offiziell bis Ende August im Amt ist und dann in den Ruhestand wechselt, kennt sie von gemeinsamen Dekans-Sitzungen. Wann genau Elisabeth Hege nach Tübingen kommt, wird sie nun mit dem Oberkirchenrat, dem Kirchenbezirk Ditzingen und Prälat Christian Rose abstimmen. In Ditzingen gebe es auch ohne ihren Weggang derzeit schon einige vakante Stellen, sagte Hege. Da müsse sie ihre Dienstzeiten zwischen Ditzingen und Tübingen „fair halbieren“. Vermutlich wird die neue Dekanin erst zum Jahresende in die Unistadt ziehen. Auf eine Familie muss sie dabei keine Rücksicht nehmen. Die 52-Jährige, die im August 53 Jahre alt wird, ist ledig und hat keine Kinder.

Bis zu Heges Amtsantritt übernehmen die Pfarrer Theodor Kleinknecht (Tübingen) und Jürgen Huber (Rottenburg) die Aufgaben im Dekanat. Für die Rechtsgeschäfte ist Martin Beck zuständig. Er freut sich „auf die neue Ära“ mit Elisabeth Hege. Diese wollte gestern noch keinerlei programmatische Aussagen machen. Erst einmal wolle sie die Mitarbeiter/innen kennenlernen. Wichtig ist der Nichte des einstigen Heilbronner Prälaten Albrecht Hege auch, dass sie „Balance halten“ möchte zwischen ländlich und städtisch geprägten Kirchengemeinden.

Neu gewählte Dekanin reizt die Vielfalt
Elisabeth Hege, 52 Jahre

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball