Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stichwort · Flüchtlinge

Neue Prognosen

Die EU-Kommission erwartet bis 2017 die Ankunft von drei Millionen weiteren Flüchtlingen in Europa. Das erklärte die Brüsseler Behörde in ihrem Wirtschaftsausblick für die Jahre 2015 bis 2017.

06.11.2015

Von DPA

Im laufenden Jahr werden nach den Schätzungen eine Million Flüchtlinge in der EU erwartet. 2016 wird mit einem Anstieg auf 1,5 Millionen Migranten gerechnet, bevor die Zahl im Jahr 2017 auf eine halbe Million zurückgeht.

Die Uno geht davon aus, dass auch in den Wintermonaten täglich rund 5000 Flüchtlinge über die Türkei nach Europa kommen werden. In diesem Jahr sind nach UN-Angaben schon mehr als 752 000 Bootsflüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa geflohen. Fast 3500 Menschen kamen auf dem gefährlichen Weg ums Leben.

Bisher seien die Flüchtlingszahlen auf dem Mittelmeer im Winter stark zurückgegangen, erklärte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. In diesem Jahr sei damit nicht zu rechnen. Von November bis Februar müsse sich die EU auf die Ankunft von 600 000 neuen Flüchtlingen einstellen.

Laut Bundesinnenministeriums sind in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 758 000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Allein im Oktober registrierten die Behörden 181 000 Neuankömmlinge. Das sind rund 17 000 mehr als im September. Unter den seit Jahresbeginn angekommenen Migranten stellten Menschen aus Syrien mit fast 244 000 bei weitem die größte Gruppe. Die weiteren Hauptherkunftsländer waren Albanien, Afghanistan, der Irak und das Kosovo.

In Baden-Württemberg stellten von Januar bis Oktober rund 70 000 Menschen einen Erstantrag auf Asyl. Im Oktober wurden rund 17 300 Asylanträge eingereicht.

Kommentar · Flüchtlinge: Hürden statt Zäune 06.11.2015 Asylpaket: Kretschmann sieht noch offene Fragen 06.11.2015 Stichwort · Flüchtlinge: Neue Prognosen 06.11.2015 Transitzonen vom Tisch: Koalition einigt sich auf Registrierzentren und ein Asyl-Schnellverfahren 06.11.2015

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
6. November 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. November 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen