Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Neuer BWIHK-Chef will Dialog mit Kammerrebellen suchen
BWIHK-Chef Wolfgang Grenke. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Neuer BWIHK-Chef will Dialog mit Kammerrebellen suchen

Der neue Chef des Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Wolfgang Grenke, will auf die Kammer-Kritiker zugehen.

18.12.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. Mit ihnen müsse verstärkt das Gespräch gesucht werden, sagte Grenke der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Die Kammern erbringen viele Dienstleistungen. Das müssen wir noch besser herausstellen.» In den Kammern besteht eine Pflichtmitgliedschaft, die Kritiker als «Zwangsmitgliedschaft» bekämpfen. Alle deutschen Unternehmen im Inland - ausgenommen Handwerksbetriebe, freie Berufe und landwirtschaftliche Betriebe - sind per Gesetz IHK-Mitglieder.

Im Südwesten gibt es insgesamt zwölf Kammern in denen 650 000 Unternehmen organisiert sind. Kritiker sind zumeist in örtlichen Initiativen lose zusammengeschlossen. Sie monieren neben der Pflichtmitgliedschaft in der Regel die Höhe der Beiträge, die ihrer Meinung nach zu hohen Rücklagen der Kammern und gleichfalls mangelnde Transparenz bei der Offenlegung der Bezahlung der Spitzenfunktionäre.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.12.2016, 14:31 Uhr | geändert: 18.12.2016, 09:41 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball