Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Neuer Fonds soll Opfern von Unwettern helfen
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Neuer Fonds soll Opfern von Unwettern helfen

Das Land und die Kommunen richten wegen der zunehmenden Unwetterrisiken einen Unwetterhilfefonds ein.

08.11.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. Er soll im Ernstfall bis zu 30 Millionen Euro enthalten, befüllt jeweils zur Hälfte von Land und Kommunen. Von der möglichen Maximalsumme sollen 25 Millionen den Kommunen zugutekommen und fünf Millionen den Bürgern als Soforthilfe. Die Details werden Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) der Öffentlichkeit heute vorstellen.

Nach den Unwettern im Mai dieses Jahres waren 5,4 Millionen Euro an betroffene Bürger geflossen. Pro Familie waren bis zu 2500 Euro für Gegenstände des täglichen Bedarfs verteilt worden. Die von einer Gerölllawine verwüstete Gemeinde Braunsbach hatte zwei Millionen Euro für den Wiederaufbau erhalten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.11.2016, 07:31 Uhr | geändert: 08.11.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball