Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Neuer Trend: Franzosen ziehen blank
Nudisten brauchen sich in Frankreich nicht mehr zu schämen. Foto: © Netfalls - fotolia.com
Nudisten

Neuer Trend: Franzosen ziehen blank

Nudisten wurden in Frankreich eher spöttisch betrachtet. Jetzt jedoch werden sie auf einmal salonfähig.

12.10.2016
  • PETER HEUSCH

Paris. So hoch Liebe, Erotik und Sex bei den Franzosen seit jeher im Kurs stehen, so wenig konnten sie bislang der Freikörperkultur abgewinnen. Nudisten, von unseren Nachbarn gern abschätzig „cul nus“ (Nacktärsche) genannt, wurden meist als Spinner aus Europas Norden abgetan, die in südlichen Gefilden ihre Hüllen fallen lassen, weil es ihnen dort zu heiß wird.

Zu Lasten des Geschäftssinns freilich ging diese Haltung nie. In keinem anderen Land gibt es so viele FKK-Strände wie in Frankreich. Oder so viele – wohlgemerkt hochwillkommene – FKK-Touristen: rund zwei Millionen pro Jahr. Die Zahl ist 2016 sogar um sechs Prozent gestiegen, während die Angst vor islamistischen Attentaten dem Tourismus insgesamt ein Minus von acht Prozent bescherte.

FKK-Strände gut besucht

Auch diesen Sommer waren die FKK-Strände gut besucht. Sehr gut sogar – weil sich seit zwei bis drei Jahren immer mehr Einheimische unter die ausländischen Nackten mischen. Mit Neugierde, betont Frankreichs Nudistenverband FFN, habe das nichts zu tun. Der FFN verzeichnete 2015 doppelt so viele Neuzugänge wie 2014 und spricht von einem echten Umdenken.

Werden also die „Nacktärsche“ auf einmal in Frankreich salonfähig? Die auf Tourismus spezialisierte Agentur Protourisme neigt dazu, dem FFN Recht zu geben. Laut einer Studie von 2015 bezeichnen sich mittlerweile 2,6 Millionen Franzosen als FKK-Anhänger. Da aber nur fünf Prozent regelmäßig den Nudismus „praktizieren“, muss man wohl eher von FKK-Sympathisanten sprechen.

Reaktion auf Burka-Verbot?

Neu ist das trotzdem allemal. Protourisme-Chef Didier Arino glaubt, dass der veränderte Blick auf den Nudismus auch eine Reaktion auf die hitzigen innenpolitischen Debatten um die Burka- und Burkini-Verbote sind. Insbesondere jüngere Frauen seien empört über die Versuche, ihnen vorzuschreiben, was sie tragen dürfen oder nicht. Der Entschluss, zumindest am Strand alle Hüllen fallen zu lassen, wäre demnach für manche Neu-Nudistin ein Akt des Widerstands gegen das kulturelle oder religiöse Diktat.

So oder so – es lässt sich nicht länger leugnen, dass der Nudismus links des Rheins auf dem Vormarsch ist. 66 Jahre nach seiner Gründung wurde dem FFN nun erstmals angeboten, mit einem Stand an der Internationalen Pariser Tourismus-Messe teilzunehmen. Und der Pariser Stadtrat plant die Einrichtung einer „FKK-Erholungszone“. Sie soll schon 2017 im Stadtwald von Vincennes eröffnet werden. Peter Heusch

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.10.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball