Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Weilersbach wird renaturiert

Neues Landesgesetz könnte höhere Fördermittel bringen / Renovierung der Radwegbrücke in Planung

Der Weilersbach in der Weststadt soll renaturiert werden. Dafür nimmt die Stadt jetzt erstmal eine Menge Geld in die Hand – jedoch weniger als ursprünglich geplant. Unklar ist, wie viel die Stadt später vom Land zurückbekommt und wie teuer die Sanierung der Radwegbrücke in Richtung Unterjesingen sein wird.

08.07.2015

Von Lorenzo Zimmer

Tübingen. Laut Antrag der Verwaltung bedarf es „umfangreicher Maßnahmen, um einen guten ökologischen Zustand wiederherzustellen“. Am Montag vergab der Gemeinderat dann einstimmig die Bauarbeiten an eine Firma aus Nagold – zu einem Preis von 325.000 Euro. Ursprünglich wurden im Haushalt 580.000 Euro eingeplant. Weitere 60.000 Euro sind für die Fahrradbrücke vorgesehen.

Die muss jedoch zunächst noch warten. „Ein Planungsbüro entwickelt im Moment noch einen Entwurf für die Brücke“, sagte die Leiterin der Abteilung Wasserwirtschaft, Heike Weißer dem TAGBLATT. Denn der Radüberweg muss aus Hochwasserschutzgründen geringfügig erhöht werden. „Dadurch könnten Straßenbauarbeiten nötig werden“, so Weißer weiter. Ob und in welcher Höhe sich das auf die Kosten niederschlägt, konnte sie noch nicht sicher sagen: „In jedem Fall liegen wir mit den Kosten für die Renaturierung unter der Planung.“

Das Land arbeitet zurzeit an einem Gesetzesentwurf, der die Fördermittel für Renaturierungsmaßnahmen erheblich steigern soll. Das würde bedeuten, dass das Land nicht wie bisher 50, sondern 85 Prozent solcher Kosten trägt. Weißer hat die Fördermittel für den Weilersbach beantragt – mit den 50 Prozent kann sie sicher rechnen. „Und wenn das neue Gesetz durchgeht, dann wird das Ganze noch einmal günstiger für die Stadt“, sagte Weißer.

Bei aktuellem Fördersatz müssten 162.000 Euro für die Renaturierung aus der Stadtkasse gezahlt werden – steigt die Quote wären es nur noch knapp 50.000 Euro. Die Renovierung der Brücke ginge allerdings komplett auf Kosten der Stadt. „Bei solchen baulichen Maßnahmen gibt es für eine Förderung notwendige Mindestkosten, die von unzähligen Faktoren abhängen“, so Weißer. Diese werden nicht erreicht. Die Renaturierungsmaßnahmen am Weilersbach beginnen noch diesen Monat. Mit einer Renovierung der Brücke rechnet Weißer ebenfalls noch dieses Jahr: „Wir schreiben das demnächst aus.“

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juli 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Juli 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Juli 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen