Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nie wieder Sex mit der Ex

Am Leben geschulte Komödie um einen sympathischen Loser, der von seiner Freundin abserviert wird und daran wächst.

Am Leben geschulte Komödie um einen sympathischen Loser, der von seiner Freundin abserviert wird und daran wächst.

Nie wieder Sex mit der Ex

© null 02:48 min

FORGETTING SARAH MARSHALL
USA

Regie: Nicholas Stoller
Mit: Jason Segel, Kristen Bell, Russell Brand, Mila Kunis

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

"Forgetting Sarah Marshall“ heißt erheblich weniger reißerisch der Originaltitel. Und darum geht‘s auch: Gerade wurde dem hüftspeckigen Stubenhocker Peter (Jason Segel) von seiner langjährigen Freundin (Kristen Bell), einem TV-Sternchen, der Laufpass gegeben. Um den Kummer zu betäuben, fliegt der arme Tropf zum Strandurlaub nach Hawaii, wo sich just auch die Verflossene samt neuem Lover, einem wüsten Popstar-Verschnitt aus Bono und Coldplays Chris Martin, herumtreibt. Eine aparte Hotelbedienstete komplettiert das emotionale Verwirrspiel.

Dass so einem abgekauten, vor blöden Zufällen strotzenden Plot eine recht gelungene Komödie entschlüpft, ist kaum zu glauben, aber wahr. Von der Hollywood-Stange werden einem solche Geschichten in der Regel als plumpe Fettnäpfchen-Parade oder biederer Beziehungs-Ringelreihen verabreicht. Zwar wird auch hier gelegentlich derb gekalauert und romantisch gesäuselt – wesentlicher ist aber, dass Regisseur Nicholas Stoller das Personal Ernst nimmt und damit, im Komischen wie im Tragischen, glaubwürdig macht.

Bei aller Überzeichnung bis hin zum grotesken Heulkrampf stehen Peters Trennungsschmerz und sein Selbstmitleid auf solidem Alltags-Fundament; eine Reihe scharf karikierter Nebenfiguren vervollständigt das recht stilvoll angerichtete Potpourri aus Situationskomik und geschliffenem Wortwitz. Dass in Abwesenheit einer gradlinigen Handlung das Tempo manchmal arg ins Stocken gerät, verstellt allerdings den Weg zu einem Klassiker-Kandidaten.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
30.06.2008

12:00 Uhr

petter pan schrieb:

super



16.06.2008

12:00 Uhr

Martin schrieb:

Ein paar gute aber leider nur sporadisch auf die Gesamtlänge des Films verteilte Gags reichen nicht aus, um das überwiegend seichte und sehr durchschaubare Konzept der Story sowie die eher mäßigen schauspielerischen Leistungen der Darsteller zu kompensieren.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige