Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nobelpreis für Medizin geht nach Japan
Nobelpreis-Träger Yoshinori Ohsumi. Foto: dpa
Ehrung Sein Thema ist die Selbstverdauung von Zellen. Dafür bekommt ein Japaner jetzt den Nobelpreis für Medizin.

Nobelpreis für Medizin geht nach Japan

Der Japaner Yoshinori Ohsumi gewinnt den Medizinnobelpreis. Er hat den „Autophagie-Mechanismus“ entdeckt. Es geht um die Verwertung beschädigter Zellteile.

04.10.2016
  • AFP

Stockholm. Autophagie heißt soviel wie Selbstverdauung und ist wichtig für die geordnete Verwertung beschädigter Zellteile. Es wird angenommen, dass Probleme bei diesem Prozess zu Alterung führen und eine wichtige Rolle bei verbreiteten Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer oder Diabetes spielen. Aus diesem Grund geht der Medizin-Nobelpreis in diesem Jahr an den Japaner Yoshinori Ohsumi. Der Forscher hat sich intensiv mit der geordneten Verwertung beschädigter Zellteile beschäftigt.

Das Konzept der Autophagie war erstmals in den 60er Jahren entdeckt worden, als Forscher beobachteten, wie Zellen ihre eigene Substanz zersetzten, indem sie diese in Recycling-Abteilungen – so genannte Lysosome – verschieben. Die Kenntnis des für die Zell-Erneuerung wichtigen Phänomens war jedoch bis zu der Forschungsarbeit Ohsumis Anfang der 90er Jahre an der Universität Tokio begrenzt geblieben, so das Karolinska-Institut in Stockholm.

Der heute 71-jährige Mediziner habe dann „brillante Experimente“ mit Bäckerhefe vorgenommen und es damit geschafft, die Gene der Autophagie zu identifizieren. Anschließend habe er die zugrunde liegenden Mechanismen enthüllt und gezeigt, dass die gleichen Mechanismen im menschlichen Körper am Werke sind, hieß es in der Begründung des Karolinska-Instituts, das den mit acht Millionen Kronen (834 000 Euro) dotierten Preis vergibt.

Vergangenes Jahr war der Medizin-Nobelpreis an drei Wissenschaftler gegangen: den in Irland geborenen US-Forscher William Campbell, den Japaner Satoshi Omura und die Chinesin Tu Youyou für ihre Entdeckung von Mitteln gegen Parasiteninfektionen und Malaria. afp

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.10.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball