Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens

Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens

Expressionistischer Stummfilm von F.W. Murnau über einen Vampir, der Pest und Tod in die Welt bringt.

Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens

Deutschland 1922

Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
Mit: Max Schreck, Gustav von Wangenheim

84 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
13.06.2016
  • Verleih

Siehe auch: Nosferatu neu vertont - Interview mit dem Ex-Rottenburger Filmmusiker Mathias Rehfeldt

Inhalt: Eine Geschäftsreise führt den ahnungslosen Makler Hutter aus der Hafenstadt Wisborg nach Transsylvanien. Dort begegnet er dem unheimlichen Graf Orlok. Orlok reist nach Wisborg und bringt die Pest und den Tod in die kleine Stadt. Hutters Frau Ellen sieht nur eine Möglichkeit, die Stadt zu retten. F.W. Murnaus Adaption von Bram Stokers „Dracula“ ist eine Ikone des Horrorgenres. Er erzielt seine Wirkung nicht aus der Inszenierung physischer Gewalt oder einer künstlichen Studioatmosphäre. Das Grauen ergibt sich aus dem Kontrast zwischen der Starrheit des Vampirs Nosferatu und der Ungestümheit des jugendlichen Helden Hutter, aus der Gegensätzlichkeit des kargen trostlosen Karpartenschlosses und der Biedermeieratmosphäre der Stadt Wisborg.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.06.2016, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige