Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mehr Tempo 30 als Angebot

OB Bosch trifft auf Anwohnerprotest beim Stadtteilbesuch in Ohmenhausen

Bei ihrem Stadtteilbesuch in Ohmenhausen hat Reutlingens OB Barbara Bosch gestern den geballten Ärger einiger Anlieger über den Straßenlärm erlebt. Abhilfe konnte sie aber nicht versprechen.

10.07.2012
  • Thomas de Marco

Ohmenhausen. Es ist teilweise unerträglich laut an der Hauptstraße durch Ohmenhausen, trotzdem ist der Protest deutlich zu vernehmen. „Wir haben das Recht, dass etwas passiert. Es müssen dringend weitere Schritte Richtung Ortsumfahrung gemacht wird“, fordern Anwohner.

Doch OB Bosch verweist darauf, dass für den Bau der Umgehungsstraße das Land und nicht die Stadt zuständig sei – und da könne sie wenig Hoffnungen machen. „Die neue Regierung sagt, dass sie nicht vorhabe, neue Straßen zu bauen, weil dafür das Geld fehlt“, sagt Bosch.

Dann erläutert sie die neuen Richtlinien des Landes für Straßenbau: Von den 743 Projekten im Generalverkehrsplan von 2010 (mit einem Volumen von 2,5 Milliarden Euro) habe das Land 69 Maßnahmen für zusammen 380 Millionen Euro auf eine Realisierungs-Liste für die nächsten zehn Jahre gesetzt – Ohmenhausen sei nicht dabei. „Wir müssen alle Kraft aufwenden, damit Ohmenhausen noch aufgenommen wird“, erklärt die OB.

Vorerst werde sie sich beim Regierungspräsidium aber dafür einsetzen, dass oberhalb und unterhalb der bisherigen Tempo 30-Zone die Geschwindigkeit ebenfalls auf 30 reduziert werde. „Das kann ich ihnen heute mitbringen“, sagt sie – wohlwissend, dass es schon fast eine Sensation gewesen war, als überhaupt Tempo 30 für einen Abschnitt dieser Landesstraße vom Regierungspräsidium freigegeben worden sei. Außerdem werde im Oktober der noch nicht ausgebesserte Belag auf einer Seite der Straße erneuert.

OB Bosch hat gestern unter anderem auch die Baustelle „Im Tal“ besichtigt, wo 30 bis 40 Neubauplätze für bis zu 150 Bewohner entstehen. Ein weiterer Punkt war der Jugendtreff bei der früheren Schule, den viele Anwohner nicht schätzen. „Eine klassische Konfliktlinie, die aber nicht einfach zu lösen ist“, sagt Bosch. So ist die Suche nach einer Alternative bisher erfolglos gewesen.

OB Bosch trifft auf Anwohnerprotest beim Stadtteilbesuch in Ohmenhausen
OB Barbara Bosch muss sich einiges anhören von den lärmgeplagten Anwohnern der Hauptstraße beim Stadtteilbesuch in Ohmenhausen.Bild: de Marco

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball