Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
OLG-Urteil: Geothermie-Firma muss Grundstück räumen
Ein Mitarbeiter überprüft in einem Geothermiekraftwerk eine Pumpvorrichtung. Foto: Uwe Anspach/Archiv dpa/lsw
Karlsruhe/Brühl

OLG-Urteil: Geothermie-Firma muss Grundstück räumen

Im Grundstücksstreit um ein geplantes Geothermie-Kraftwerk in Brühl (Rhein-Neckar-Kreis) hat die Gemeinde einen Etappensieg errungen.

28.04.2016
  • dpa/lsw

Karlsruhe/Brühl. Die Betreiber-Firma muss ein von ihr genutztes Grundstück räumen, urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe am Donnerstag (Az.: 6 U 11/14). Ob damit das Aus des Geothermie-Projekts besiegelt ist, blieb zunächst unklar. Im Rechtsstreit ging es nur um eine kleine Fläche eines größeren Areals. Die Pachtzeit für die umstrittenen Grundstücksteile war Ende 2012 abgelaufen. Der inzwischen insolvente Betreiber der geplanten Anlage wollte die Flächen aber nicht herausgeben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.04.2016, 14:32 Uhr | geändert: 28.04.2016, 13:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball